1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Überlegenheit auch mit Toren ausgedrückt

27.09.2008

Überlegenheit auch mit Toren ausgedrückt

Ulm Überlegen gespielt und überlegen gewonnen: Fußball-Regionalligist SSV Ulm 1846 ging gestern Abend im Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching II erstmals diese Saison als Favorit ins Spiel und wurde dieser Rolle insbesondere im zweiten Durchgang auch gerecht. Und so stand am Ende ein Ulmer 3:0 (1:0)-Sieg zu Buche, der die Spatzen zumindest für einen Tag Tabellenführer sein lässt.

Die 'Hachinger stellten sich zunächst als spielstarke, mit Übersicht spielende Truppe vor, die das Ulmer Tor öfter in Gefahr brachte als die Ulmer das ihre. Dabei hätte der SSV 46 nach 13 Minuten in Führung hätten gehen können, wenn der insgesamt wenig souveräne Schiedsrichter Dominik Bartsch das klare Foul von Gästespieler Boris Leschinski im Strafraum an Enzo Marchese geahndet hätte. Stattdessen griff Unterhaching an und hatte drei gute Chancen durch Anton Siedlitzki (21.), Tobias Bukowski (26.) und Sebastian Mützel (27.), die aber alle von SSV-Keeper Holger Betz entschärft wurden. Jetzt wurde Ulm stärker, jetzt liefen mehr Angriffe Richtung Gästetor, jetzt gab es Chancen. Florian Treske, erstmals von Beginn an aufgeboten, nützte seine erste eiskalt zum 1:0 (39.).

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach der Pause spielte Daniel Reith für den angeschlagenen Rouven Wiesner in der Innenverteidigung. Was sich wenig negativ bemerkbar machte und keine Folgen hatte. Im Gegenteil: Patrick Ziegler ließ den fleißigen Benjamin Barth im Strafraum etwas stolpern und nun zeigte Bartsch auf den Elfmeterpunkt. Marchese ließ sich die Chance zum 2:0 nicht entgehen (57.). Mit einem überlegt herausgespielten Tor stellte Treske in der 76. Minute den Endstand her, obwohl es weitere gute Tormöglichkeiten gab, und war richtig glücklich: "Ein schönes Spiel und ich freue mich über meine Tore. Die drei Punkte sind aber das Wichtigste." Der Gegner hatte etwas die Ordnung verloren, als die Ulmer vor allem dank der Abgeklärtheit von Marijo Marinovic und des großartigen Spiels von Dinko Radojevic gut ins Spiel kamen und viel Druck aufbauten.

SSV 46: Betz - Sirigu (80. Länge), Kraljevic, Wiesner (46. Reith), Huckle - Marchese, Marinovic, Radojevic, Barth - Treske - Schmid (67. Tastan).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren