Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Umfrage: Wie feiern Sie Weihnachten im Corona-Jahr?

Illertissen

19.12.2020

Umfrage: Wie feiern Sie Weihnachten im Corona-Jahr?

Passanten in Illertissen erzählen, wie sie Weihnachten im Corona-Jahr feiern.
Bild: Regina Langhans

Plus In diesem Jahr ist an Weihnachten alles anders. Oder? Wir haben in Illertissen nachgefragt, wie die Menschen die Feiertage verbringen.

Weihnachten findet statt, nur eben etwas anders. So vermitteln die Politiker die einschneidenden gesellschaftlichen Einschränkungen und den harten Lockdown zur Eindämmung des Covid-19-Virus. Erlaubt sind nur Feiern zweier Hausstände, ab 21 gilt die Ausgangssperre. In unserer Umfrage in Illertissen wollten wir wissen: Wie feiern Sie im Corona-Jahr Weihnachten?

Peggy Kaufmann aus Illertissen sagt:

Wir haben Glück und können Weihnachten mit unserem Sohn und seiner Partnerin genießen. Idealerweise bilden wir zwei Haushalte, die sich gegenseitig besuchen. Am 24. wird bei uns gefeiert und am 26. sind wir beim Sohn und er kocht für uns. Meine Eltern wohnen in Sachsen-Anhalt, zu ihnen können wir nicht hinfahren. Aber sie haben sich und meine Schwester wohnt in der Nähe.

Alois Ritz aus Illertissen sagt:

Schade, dass wegen des Lockdowns viele an Weihnachten nicht froh werden können. Für mich und meine Familie ändert sich nichts, im Gegenteil. Wir können dem erzwungenen Herunterfahren etwas Gutes abgewinnen. Die besinnliche Zeit ist länger geworden und bringt mehr zum Nachdenken, zur Dankbarkeit, was wir mit Spenden ausdrücken wollen.

Doris Kast aus Weißenhorn sagt:

Gefeiert wird bei uns in abgespeckter Version, nicht wie gewohnt im großen Familienkreis. Das bedeutet, einen Tag mit den Eltern verbringen, den anderen mit den Kindern. Vielleicht behalten wir es auch so bei. Aber ich sehne ein Ende der Pandemie herbei, damit alte Menschen nicht mehr einsam sein müssen, etwa im Krankenhaus oder im Heim.

Manfred Sailer aus Unterroth sagt:

Normalerweise wäre ich als Steinehändler auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt. Wegen der Absage konnte ich kurze Zeit meinen Stand vor einem Verbrauchermarkt aufbauen. So erlebe ich eine ungewohnte Zeit bis zum Fest, das ich mit meiner Frau und meinen Katzen verbringe. Ich will meine Homepage ausgestalten und mich handwerklich betätigen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren