Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Unfall auf der A7 beim Dreieck Hittistetten: Auto prallt gegen Leitplanke

Hittistetten

18.12.2019

Unfall auf der A7 beim Dreieck Hittistetten: Auto prallt gegen Leitplanke

Ein Verkehrsunfall hat sich am Mittwochnachmittag auf der A7 nahe dem Dreieck Hittistetten ereignet. Eine Frau wurde leicht verletzt.

Bei einem Unfall auf der A7 nahe des Dreiecks Hittistetten wurde eine 36-jährige Frau leicht verletzt. Ihr ein Jahr alter Sohn kam so gut wie unverletzt davon. Der Unfall ereignete sich am frühen Mittwochnachmittag gegen 13.45 Uhr auf der A7 etwa zwei Kilometer südlich des Autobahndreiecks Hittistetten.

Wie die Polizei mitteilt, prallte die Fahrerin aus bislang ungeklärter Ursache mit ihrem Skoda in die Mitteleitplanke. Das Auto schleuderte zurück auf die Fahrbahn und blieb dort in der Mitte entgegen der Fahrtrichtung liegen. Sofort entwickelte sich ein Stau, der auf der B 28 bis zur Einfahrt Senden und auf der A7 bis einen Kilometer hinter das Dreieck Hittistetten zurück reichte.

Die Frau und ihre Baby wurde in eine Klinik gebracht

Nach Eintreffen von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Autobahnmeisterei konnte der Verkehr einspurig auf der Standspur vorbei geleitet werden. Die Feuerwehr Senden sicherte die Unfallstelle ab und war der Autobahnmeisterei bei den Aufräumungsarbeiten behilflich. Der Rettungsdienst brachte die Frau und ihr Baby nach ersten Untersuchungen in eine Klinik.

Unfall auf der A7 beim Dreieck Hittistetten: Auto prallt gegen Leitplanke

Den Sachschaden an Fahrzeug und Leitplanken gibt die Polizei mit rund 7.000 Euro an. Die A7 wurde zwischenzeitlich für eine halbe Stunde in Fahrtrichtung Füssen voll gesperrt. Gegen 15.30 Uhr konnte der rechte Fahrstreifen wieder frei gegeben werden. Beide Staus zogen sich auch nach Ende der Unfallaufnahme und Aufräumungsarbeiten noch bis in den späten Nachmittag hin. Am Einsatz waren neben der Autobahnpolizei Günzburg, der Rettungsdienst, die Feuerwehr Senden und die Autobahnmeisterei beteiligt. (wis)

Weitere Nachrichten aus der Region lesen Sie hier:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren