Newsticker
Habeck: Ministerien erst Thema am Ende von Ampel-Gesprächen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Unterallgäu: Kritik: Vorgaben zum Artenschutz in vielen Punkten praxisfremd

Unterallgäu
14.06.2019

Kritik: Vorgaben zum Artenschutz in vielen Punkten praxisfremd

Das Volksbegehren am Anfang des Jahres sorgt weiterhin für Zündstoff im Unterallgäu.
Foto: B. Weizenegger (Archivbild)

Das Volksbegehren lässt bei einer Podiumsdiskussion „Rettet die Bauern“ im Unterallgäu die Emotionen hochkochen.

Unter dem Motto „Rettet die Bauern“ ist bei einer Podiumsdiskussion des Kreisverbands Unterallgäu im Bayerischen Bauernverband (BBV) drei Stunden lang vehement und teils hochemotional debattiert worden. Mehr als 220 Interessierte verfolgten die Veranstaltung in Mittelrieden. Kritik wurde laut, dass viele Punkte im „Volksbegehren Artenvielfalt – Rettet die Bienen“ praxisfremd und nicht umsetzbar seien: Man müsse „miteinander reden und jeder – nicht nur die Bauern – muss seinen Beitrag leisten“, lautete eine Kernaussage des Abends. Am bislang eingeschlagenen Weg zur „Rettung der Bauern“ und an der damit verbundene Positionierung gegenüber dem Volksbegehren schieden sich jedoch die Geister.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.