1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Urdemokratisch und erfolgreich

Landkreis

28.06.2018

Urdemokratisch und erfolgreich

Am Ruder der Regionalversammlung der IHK (von links): Geschäftsführer Oliver Stipar, Werner Knittel als IHK-Vizepräsident und Präsident Gerd Stiefel.

Vor dem Hintergrund einer brummenden Konjunktur wählen die Firmenbosse ein neues Parlament

Die jüngst veröffentlichte Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) lässt keine Zweifel offen: Die regionale Wirtschaft schwimmt auf der Erfolgswelle und die Konjunktur pendelt sich auf hohem Niveau ein. 74 Prozent der Unternehmer bewerten ihre aktuelle Geschäftslage als gut. Auch die Erwartungen für die kommenden Monate sind optimistisch. 28 Prozent rechnen mit einer weiteren Verbesserung der Geschäftslage.

In dieser optimistischen Grundhaltung konstituiert sich das Parlament der Wirtschaft neu. Und zwar urdemokratisch – jedes IHK-Mitglied hat das gleiche Stimmrecht. Ein Konzern mit 2000 Beschäftigten ebenso wie der Eisverkäufer um die Ecke. Kandidaten aus Industrie, Handel und Dienstleistung stellen sich für die elf Regionalparlamente, die IHK-Regionalversammlungen zur Wahl. Die Regionalversammlung Neu-Ulm besteht aus 33 Sitzen. Nach einem bestimmten Schlüssel werden die Sitze auf verschiedene Branchen umgerechnet, sodass die Versammlung der Wirtschaftsstruktur des Landkreises entspricht. Die Chefs der 11700 Mitgliedsunternehmen im Kreis Neu-Ulm wählen aus 52 Kandidaten die Versammlung für eine Dauer von fünf Jahren. „Wir hätten uns etwas mehr Frauen und auch jüngere Kandidaten gewünscht“, sagt Gerd Stiefel, der Vorsitzende der Regionalversammlung. Generell sei er aber zufrieden mit der Bereitschaft der Unternehmer, sich für das „reine Ehrenamt“ zur Verfügung zu stellen.

Stiefel nimmt die Wahlen zum Anlass, eine Lanze für die nicht immer unumstrittene IHK zu brechen. Es wäre schlimm, wenn das oftmals als „Zwangsmitgliedschaft“ bezeichnete Organisationsprinzip abgeschafft würde. Nur dadurch sei die Unabhängigkeit garantiert. Wäre es anders, sei eine Abhängigkeit von Großkonzernen oder Zuwendungen politischer Akteure unausweichlich. „Wir vertreten nicht die Unternehmer, die am lautesten schreien“, sagt Oliver Stipar, der Regionalgeschäftsführer der IHK. Im vergangenen Jahr habe die Kammer dazu etwa die „Lautracher Erklärung“ verabschiedet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ausdrücklich wurde darin eine Verstärkung des Angebots für kleine- und mittlere Unternehmen fixiert. Auch Randgruppen der Unternehmerschaft würden nicht zuletzt durch die basisdemokratische Wahl – pro Unternehmenschef eine Stimme – Beachtung finden.

Vielfältig wie die regionale Unternehmerlandschaft ist auch das Feld der Kandidaten: Von weithin bekannten Führungskräften wie Sparkassenboss Armin Brugger über den Kartbahn-Leiter Benjamin Gasser bis hin zu Windenergie-Unternehmer Georg Honold oder Einzelhändler Rainer Wolf. 35 Prozent der Kandidaten stammt aus kleineren und mittleren Unternehmen, die Hälfte stellt sich erstmals zur Wahl. Diese findet noch bis 27. Juli per Briefwahl statt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_7289.jpg
Illertissen

Bei Auto-Reparatur: Mann trennt sich mehrere Fingerglieder ab

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket