Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Vöhringen: Tödlicher Unfall am Ostersonntag: Staatsanwaltschaft beantragt Strafbefehl

Vöhringen
06.09.2021

Tödlicher Unfall am Ostersonntag: Staatsanwaltschaft beantragt Strafbefehl

An der Unfallstelle in der Ulmer Straße in Vöhringen gedachten die Menschen mit Kerzen, Blumen und Kuscheltieren des toten Siebenjährigen.
Foto: Thomas Kempf (Archivbild)

Plus Eine Autofahrerin übersieht am Zebrastreifen in Vöhringen einen Siebenjährigen und erfasst das Kind. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr fahrlässige Tötung vor.

Ein siebenjähriger Bub wurde in Vöhringen auf einem Zebrastreifen überfahren. Die Anteilnahme in der Kleinstadt war nach dem tragischen Unfall groß. Viele haderten mit der Frage "Warum passiert so etwas Schlimmes?". Manche suchten auch eine Antwort auf die Frage, wie der Unfall überhaupt passieren konnte. Der ein oder andere spekulierte in den sozialen Medien, ob die Autofahrerin wohl zu schnell in der 30er-Zone war. Das hat ein Gutachter im Rahmen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft überprüft.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.09.2021

Da würde mich noch interessieren, ob das Kind am Abend alleine unterwegs war. Und so tragisch der Unfall auch ist, denkt jemand an die Unfallverursacherin, sie leidet bestimmt auch. Denn es war schließlich keine Absicht und es kann jedem passieren, der mit dem Auto unterwegs ist. Ich hoffe, dass ich selbst nie in eine solche Situation komme.

Permalink