1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Vöhringen vergibt Jugendförderpreis an junge Talente

Vöhringen

17.05.2018

Vöhringen vergibt Jugendförderpreis an junge Talente

Lauter strahlende Gesichter bei den Gewinnern des Vöhringen-Jugend-Förderpreises. Sie haben besondere Talente im sportlichen, musischen wie wissenschaftlichen Bereich und wurden dafür von Bürgermeister Karl Janson ausgezeichnet.

32 Jugendliche sind in diesem Jahr mit dem Förderpreis der Stadt Vöhringen ausgezeichnet worden. In welchen Bereichen die jungen Erwachsenen aktiv sind.

Die Stadt Vöhringen kann stolz auf ihren Nachwuchs sein. Ob im sportlichen, musischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Bereich gibt es Talente, die jetzt mit dem Jugendförderpreis ausgezeichnet wurden. Im vergangenen Jahr haben 32 Mädchen und Jungen auf Bundes- und Landesebene Spitzenleistungen erbracht. In einer Feierstunde wurden die Preise übergeben. Der Jugendförderpreis ist insgesamt mit 3000 Euro dotiert.

An der Vielzahl der Jugendlichen, die sich im Oberen Foyer des Wolfgang-Eychmüller-Hauses eingefunden hatten, war zu erkennen, dass es dieses Mal besonders viele junge Menschen waren, die erfolgreich und damit preiswürdig waren. Dazu zitierte Bürgermeister Karl Janson den irischen Schriftsteller Oscar Wilde „Jugend ist die Zeit für den Erfolg“. Die zahlreich versammelten Jugendlichen seien sichtbares Zeichen für die Richtigkeit dieser Aussage. Es sei erstaunlich und auch bewundernswert, was junge Menschen oftmals antreibe und bewege, was sie zu Leistungen motiviere, die selbst Erwachsene beeindruckten.

Es sei ein Anliegen der Stadt, Talente rechtzeitig zu entdecken und mit dem Förderpreis auch zu motivieren. Jugendliche brauchten Gewissheit über ihre eigenen Stärken, ihren Mut, Dinge kritisch zu betrachten, um so Vertrauen in die eigene Kraft zu gewinnen und die Bereitschaft, für sich und andere Verantwortung zu übernehmen. Janson bezeichnete das als Schlüsselkompetenzen, eine wichtige Startbedingung für die Entfaltung der Persönlichkeit wie auch für die Mitgestaltung gesellschaftlicher Prozesse.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde Oskar Schock im Bereich Hip-Hop-Tanz, der bei den Weltmeisterschaften in Kopenhagen den dritten Platz erreichte und beim Deutschland-Cup gleich zweimal auf dem obersten Treppchen stand. Lena Portius rangierte in ihrer Altersklasse (13 bis 16 Jahre) im Einradfahren bei der Weltmeisterschaft 2016 auf Platz eins, ein Jahr später gelang ihr der Sieg im Slalomfahren und 2017 war ihr der erste Platz im Radlauf sicher. Michaela Kögel und Hannah Steffen vom Schützenverein „Pfeil“ schafften im vergangenen Jahr den Aufstieg in die Bundesliga. 2018 setzte sich die Erfolgsserie für sie fort: Sie wurden Süddeutsche Meister und waren im Bundesligafinale dabei. Bei der Deutschen Meisterschaft in Paderborn schafften sie den dritten Platz. Beste Absolventin aus den Landkreisen Günzburg und Neu-Ulm ist Lisa Fesenmayer, die ihre Informatik-Ausbildung bei der Stadtverwaltung Vöhringen absolvierte.

Der zweite Preis ging an die Mannschaft des Illertal-Gymnasiums im Tischtennis, die einen ersten Platz im Landesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ erreichte. Auch einem 13. Platz bei den Bundesmeisterschaften in Berlin gebührte Anerkennung. Charlotte Gallbronner ist sportlich im Bereich Handball und Biathlon erfolgreich. Sie ist Mitglied des Landeskaders Baden-Württemberg im DIC-Kader des Deutschen Skiverbandes, Deutsche Meisterin in der Klasse U 16 und errang bei den Deutschen Meisterschaften im Sommerbiathlon U 16 die Goldmedaille. Weitere Zweit-Preisträger sind Julian Gottner und Viktor Kern im Taekwondo. Mit ihren Leistungen waren sie bei den Bayerischen Meisterschaften die Besten. Dominik Schwarzer und Joesefin Weber waren als Schützen in der Ersten Bundesliga vertreten. Sie waren mit dem Luftgewehr erfolgreich und erreichten einen guten dritten Platz und das bei starker Konkurrenz.

Jubel gab es bei Bekanntgabe des dritten Platzes bei der weiblichen C-Jugend-Mannschaft im Handball des Sportclub Vöhringen. 14 Mädchen im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren hatten es geschafft, in die Handball-Landesliga des Bayerischen Handballverbandes aufzusteigen, acht Spiele blieben sie ungeschlagen. Pia Hermann erreichte im bundesweiten Känguru-Wettbewerb der Mathematik mit 90000 Teilnehmern den dritten Platz. Und Nicole Giebelhaus und Oliwia Sedziak siegten beim landkreisweiten Plakat-Wettbewerb der Krankenkasse DAK und des Bayerischen Gesundheitsministeriums zum Thema „Koma-Saufen.“

Musikalisch anspruchsvoll war die Gestaltung der Feier. Dorin Grama, Akkordeonspieler und Leiter des Akkordeon-Orchesters Vöhringen, begeisterte mit Vivaldi und mit einer Mischung aus klassischer Musik. Das Tuba-Quartett der Musikschule Dreiklang sorgte für eine satte musikalische Basis, eine Darbietung, die viel Zuspruch fand, wie am Beifall zu erkennen war.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_3481.JPG
Landkreis Neu-Ulm

In den Ferien ab aufs Fahrrad

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen