Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Volkstrauertag in Illertissen: Im Zeichen des Erinnerns

Illertissen

18.11.2018

Volkstrauertag in Illertissen: Im Zeichen des Erinnerns

In ganz Deutschland fanden gestern Gedenkfeiern und Gottesdienste anlässlich des Volkstrauertags statt. In Illertissen legte Bürgermeister Jürgen Eisen einen Kranz am Kriegerdenkmal nieder.
3 Bilder
In ganz Deutschland fanden gestern Gedenkfeiern und Gottesdienste anlässlich des Volkstrauertags statt. In Illertissen legte Bürgermeister Jürgen Eisen einen Kranz am Kriegerdenkmal nieder.
Bild: Dorothea Brumbach

In Illertissen gestalten Schüler die Gedenkfeier mit. Sie schaffen nachdenklich stimmende Bilder und Collagen.

Es war eine Ausstellung, die nachdenklich stimmte: Zum Volkstrauertag, der am Sonntag in ganz Deutschland begangen wurde, hatten sich Schüler der Erhard-Vöhlin-Mittelschule, der Johannes-von-La Salle-Realschule und des Kollegs der Schulbrüder in Illertissen ihre ganz eigenen Gedanken gemacht. In der Schranne zeigten sie Bilder, Illustrationen und Collagen, die sie zuvor im Unterricht erarbeitet hatten – und die die Besucher faszinierten.

So hatten Jugendliche der Mittelschule im Kunstunterricht nachdenklich stimmende Bilder und Werke gestaltet, in denen die rote Mohnblume als Symbol des Gedenkens auftauchte. Das Leid, das der Krieg hervorbringt, stand dabei im Fokus und wurde malerisch oder als Collage festgehalten.

Schüler stellen Bilder und Collagen in der Schranne aus

Auf Infotafeln zum Ersten Weltkrieg war vor allem das Leid der Kinder zu sehen, die in allen Kriegen die wohl größten Verlierer sind. Gestaltet wurden die Tafeln von Karl-Heinz Joggerst und den Schülern der Johannes-von-La Salle-Realschule.

Mit einer Filmpräsentation brachten sich die Schüler der Theatergruppe des Kollegs der Schulbrüder ein. Sie zeigten unter der Leitung von Veronique Heubusch eine szenische Darstellung von Bertold Brechts „Legende vom toten Soldaten“.

Begonnen wurde der Volkstrauertag in Illertissen zuvor mit einem Gedenkgottesdienst in der katholischen Kirche St. Martin. In diesem Jahr stand er unter dem Motto „Das Leid der Kinder“. Zum ersten Mal wurde der Feiertag in ökumenischer Verbundenheit mit der evangelischen Kirche durchgeführt. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst vom Chor der Realschule, einem Bläser-Ensemble der Schule und dem Organisten Markus Hubert.

Bürgermeister geht auf Grausamkeiten des Krieges ein

Der feierliche Auszug der Fahnenabordnungen und der Stadtkapelle Illertissen endete am Kriegerdenkmal. Mit einem Lied, das vom Männergesangverein vorgetragen wurde, begann die Gedenkfeier am Kriegerdenkmal. Bürgermeister Jürgen Eisen ging in seiner Rede auf die Grausamkeiten des Krieges ein. „Vergangenheit wiederholt sich nicht. Was sich aber wiederholt, sind menschliche Verhaltensweisen – im Guten wie im Bösen.“ Es sei wichtig, die Jugend in das Gedenken mit einzubeziehen, so Eisen.

So trug auch Schülerin Ann-Kathrin Werne vom Kolleg der Schulbrüder ihre Gedanken vor. Vor allem Macht, politische oder wirtschaftliche Interessen und der eigene Vorteil führten zu Kriegen. „Das Volk, der einzelne Mensch, rückt in den Hintergrund. Umso glücklicher können wir uns schätzen, dass wir seit langer Zeit in Frieden leben“, sagte die Schülerin.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren