Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Vom Fahrdienst zum Arzt bis zum GEZ-Formular

Babenhausen

21.11.2013

Vom Fahrdienst zum Arzt bis zum GEZ-Formular

Im einstigen Krankenhaus in Babenhausen sind Asylbewerber untergebracht. Laut Tom Otto von der Hilfegruppe für Flüchtlinge fällt die Einrichtung der Unterkunft eher karg aus.
Bild: Claudia Bader

Hilfsgruppe sucht Paten, die Asylbewerber im Alltag unterstützen.

Rund 60 Asylbewerber aus acht Nationen leben derzeit in Babenhausen und Kirchhaslach. Sowohl für die Flüchtlinge, die sich nun in einer völlig fremden Umgebung zurecht finden müssen, als auch für die Einheimischen ist die Situation ungewohnt. Das größte Problem im täglichen Umgang ist die Sprachbarriere.

Vor wenigen Wochen haben sich nun Bürger zusammengetan, die die Asylbewerber im Alltag unterstützen möchten, egal, ob bei Fahrdiensten zum Arzt oder beim Ausfüllen eines GEZ-Formulars. Dafür suchen sie nun weitere Freiwillige, die sich als Paten für die Flüchtlinge engagieren möchten.

Wie der Babenhauser Tom Otto, Mitglied der Gruppe, erklärt, solle die Isolation der Menschen aufgebrochen werden. Die materielle Ausstattung der Flüchtlinge sei zwar gut. Doch nach Wochen des Durchatmens darüber, Verfolgung, Folter und Tod entgangen zu sein, mache sich bei den Menschen eine innere Leere breit. Sie dürften nicht arbeiten, könnten nur in ihrer Zimmern sitzen und warten.

Vom Fahrdienst zum Arzt bis zum GEZ-Formular

Der wichtigste Schritt, um Fuß zu fassen, sei das Erlenen der deutsche Sprache. Deshalb will die Initiative, die Otto „Flüchtlingshilfsgruppe“ nennt, in Eigenregie Sprachkurse auf die Beine stellen. Es gebe schon Interessenten, die in der Lage seien, zu unterrichten. Voraussetzung seien Französisch- oder Englischkenntnisse. Solche Kurse seien eigentlich erst vorgesehen, wenn der Antrag auf Asyl bewilligt worden ist, so Otto. Auch der Ausstattung der Asylbewerber mit Winterkleidung und Möbeln habe sich die Gruppe angenommen. Dabei arbeite sie mit der Kleiderkammer Babenhausen Hand in Hand.

Während die Flüchtlinge in Kirchhaslach in der einstigen Gaststätte „Zur Tanne“ in gut eingerichteten Wohnungen untergebracht seien, sei das Inventar in der Babenhauser Unterkunft, dem einstigen Krankenhaus, eher karg, sagt Otto. Dies bestätigt auch Franz Grauer, Bürgermeister von Kirchhaslach. In seiner Gemeinde lebten die derzeit 28 Asylbewerber „relativ komfortabel“. Was vielen fehle, sei jedoch ein Internet-Anschluss. In diesem Punkt könne die Gemeinde aber wenig tun. Laut Tom Otto will die Initiative den Flüchtlingen deshalb auch ermöglichen, den Video-Telefonie-Dienst Skype zu benutzen, um mit ihren Angehörigen in den Heimatländern sprechen zu können.

Zwei Mal hat sich die „Flüchtlingshilfsgruppe“ bereits getroffen. Die erste Versammlung habe Manfred Lingens, Vorsitzender der Seniorengemeinschaft Babenhausen/Unterallgäu (BuS) initiiert. Beim zweiten Treffen hätten die Teilnehmer nun beschlossen, ein Kennenlern-Fest zu veranstalten, zu dem alle Babenhauser und Kirchhalslacher eingeladen sind. Es findet am Samstag, 7. Dezember, im evangelischen Gemeindehaus, statt. Bei Kaffee, Tee, Kuchen und Musik sollen die Besucher Berührungsängste abbauen.

Wer die Gruppe unterstützen oder sich als Pate für die Flüchtlinge engagieren möchte, kann sich unter der Telefonnummer 08333/927 43 68 melden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren