1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Vorsicht, Blitzeis: Winterdienstler bleiben wachsam

Kälte

31.01.2017

Vorsicht, Blitzeis: Winterdienstler bleiben wachsam

Wenn Regen fällt, kann es glatt werden. Illertissen wurde gestern verschont. Doch das muss nicht so bleiben

Mit Sorge haben die Mitarbeiter des Illertisser Bauhofs gestern mitunter in den Himmel geblickt: Erst nieselte es, dann fiel Regen. Das kann bei den niedrigen Temperaturen und eiskalten Böden zu Blitzeis führen – was die Straßen und Wege in Sekundenschnelle zu gefährlichen Rutschbahnen verwandelt. In vielen Teilen Bayerns und Baden-Württembergs geschah das am Montag: Die Polizei meldete mehrere Verkehrsunfälle, zudem stürzten Fußgänger und Radfahrer. Einige wurden verletzt.

Die Vöhlinstadt blieb verschont – zumindest bis zum Abend. Tagsüber bewegten sich die Temperaturen leicht über dem Gefrierpunkt. Bis zum späten Nachmittag ereigneten sich keine Unfälle aufgrund der Witterung, hieß es auf Anfrage von der Illertisser Polizei. In Alarmbereitschaft waren die Mitarbeiter des Bauhofs dennoch und sie blieben es die Nacht über bis heute morgen. „Bei dieser Wetterlage ist alles drin“, sagt Michael Kienast, der die Einrichtung leitet.

Vor allem nachts ist es noch recht kalt in der Region, warnt Martin Melber, Wetterdiensttechniker der Wetterwarte in Stötten auf der Alb. „Wenn der Boden lange Zeit gefroren war und es dann bei Plusgraden Regen darauf nieselt, kann es spiegelglatt werden“, sagt er.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Und dann müssen die Illertisser Bauhofmitarbeiter raus – und streuen: Sie sind für die Sicherheit auf den Hauptverkehrsstraßen, an Steigungen und an Bushaltestellen zuständig. Jede Stunde wurde gestern an mehreren Stellen in der Vöhlinstadt und ihrer Ortsteile die Beschaffenheit der Fahrbahnen getestet, sagt Bauhilfsleiter Kienast. Ist es glatt – oder nicht: Das probierten die Mitarbeiter mit Bremsmanövern und Probeläufen aus. Die alles entscheidende Frage: „Hat der Boden noch Grip?“ und prüften auch mit „Hat der Boden noch Grip oder nicht?“

Andere Regionen in Bayern, Baden-Württemberg und in Norddeutschland waren von der Kaltfront des Tiefs „Hubert“ gestern schlimm betroffen, weiß Kienast, der die Wetterberichte stets im Internet verfolgt hat. Der Bauhofleiter weiß, wie gefährlich Blitzeis sein kann. „Wer dann nicht unbedingt raus muss, sollte zu Hause bleiben“, sagt er. Auf spiegelglatten Straßen sei ein sicheres Fahren kaum mehr möglich: „Da hilft auch der beste Winterreifen nichts.“ (caj, kat)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Altenstadt(1)(1).tif
Altenstadt/Osterberg

Unbekannte legen Sondermüll im Wald ab

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden