Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Wahl: Der Altenstadter Marktrat wächst

Altenstadt

16.03.2020

Wahl: Der Altenstadter Marktrat wächst

Altenstadt hat gewählt: 20 Mitglieder sitzen nun im Marktrat. Sieben neue Räte und Rätinnen werden zukünftig mitentscheiden.
Bild: Alexander Kaya

Plus Vier zusätzliche Räte ziehen in das Gremium ein. Die Freien Wähler profitieren am meisten.

Man wächst mit seiner Einwohnerzahl: Einige Veränderungen erwarten den Altenstadter Gemeinderat. Seit Überschreiten der Einwohnergrenze von 5000 stehen dem Gremium vier Sitze mehr zu als 2014, damit 20 insgesamt. Eine gute Möglichkeit für die ortsansässigen Parteien, die eigenen Reihen auszubauen.

Profitiert haben in der Kommunalwahl 2020 vor allem die Freien Wähler, die nun über neun Sitze im Rat verfügen, zwei mehr als zuvor. Die CSU, jetzt mit sieben, und die SPD mit vier Vertretern, erhielten beide einen zusätzlichen Sitz.


Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Drei Räte kandidieren nicht mehr

Drei der Räte, Roman Kolb von den Freien Wählern sowie Alfred Walker und Erwin Lang von der CSU kandidierten nicht mehr, somit ziehen nun sieben neue Gesichter in den Marktrat. Das jüngste Mitglied ist von nun an der 24-jährige Student Konstantin Zanker (Freie Wähler) aus Untereichen.

Drei weitere Rätinnen heben die Frauenquote des Gremiums, in dem bis jetzt nur Helga Hecker (CSU) und Heike Koch (SPD) saßen. Martina Brugger von den Freien Wählern, Bernadette Cray von der SPD und Juliane Euchner von der CSU setzen sich in Zukunft für die Altenstadter Belange ein. Vor allem die Sozialdemokraten glänzen, sie sind mit einer Frauenquote von 50 Prozent im Rat vertreten und haben diese auch auf ihrer Kandidatenliste durchgesetzt. Laut Ernst Wüst habe das keine andere Gruppierung in Altenstadt geschafft.

Ernst Wüst ist der Stimmenkönig in der Wahl 2020

Der 68-Jährige selbst ist 2020 zum Stimmenkönig geworden. Zum ersten Mal seit 2008 überholt er mit 2659 Stimmen Richard Möst von der CSU, der mit 2241 Stimmen nur knapp über seinem Ergebnis von 2014 liegt (2144 Stimmen).

Wüst ist bereits seit 36 Jahren im Markrat aktiv und engagiert sich seit 24 Jahren als Zweiter Bürgermeister. Das gute Ergebnis freut den Untereicher sehr: „Für mich ist das ein Zeichen der Anerkennung meiner Arbeit in den letzten sechs Jahren.“

Die Altenstadter SPD sei nur knapp an einem zusätzlichen Platz vorbeigeschrammt. 15 Stimmen hätten Wüst zufolge zum fünften Sitz gefehlt. Sonst überrasche ihn die Verteilung der Sitze auf die Parteien nicht, sie stimme mit seiner persönlichen Prognose überein. Sein eigenes Bestergebnis hat Wüst nicht gefeiert. Priorität habe für den 68-Jährigen die Rückkehr zum Alltag, um dringende Themen wie die Ansteckungsgefahr durch Covid-19 anzugehen.


Bald wird der Marktrat Altenstadt anders organisiert

Zukünftig wird sich der Marktrat Altenstadt auch anders organisieren. Laut Wüst gebe es demnächst zusätzlich zum zweiten einen dritten Bürgermeister. Bis zum vergangenen Juni unterstützte nur Ernst Wüst Bürgermeister Wolfgang Höß. Doch der Arbeitsaufwand war kaum zu schaffen, als Übergangslösung hatte der Marktrat die beiden ältesten Mitglieder als zusätzliche Stellvertreter bestimmt.

In den vergangenen sechs Jahren sei die Einwohnerzahl in Altenstadt um rund zehn Prozent gestiegen. Durch das Bevölkerungswachstum kämen für die Marktgemeinde neue Anforderungen hinzu, beispielsweise in der Infrastruktur.

Deshalb gebe es bald einen Ausschuss mehr als sonst. Höß zufolge habe sich das alte Gremium bereits Gedanken über eine neue Geschäftsordnung gemacht und sich auf die veränderte Situation im Marktrat vorbereitet.

Die neue Ordnung werde dann in der ersten Sitzung des neuen Rates verabschiedet.

Folgenden Kandidaten haben es in den Altenstadter Marktrat geschafft:

Für die Freien Wähler sitzen Christian Dossenberger, Harald Stölzle, Robert Heller, Albert Merk, Konstantin Zanker, Jochen Anders, Eberhard Aspacher, Max Wiest und Martina Brugger in dem Gremium; für die CSU Richard Möst, Stefan Briglmeir, Hubert Berger, Wolfgang Rommel, Helga Hecker, Juliane Euchner und Wolfgang Stöhr; für die SPD Ernst Wüst, Thomas Beitlich, Heike Koch und Bernadette Cray.


Sie interessieren sich für die Kommunalwahlen? Lesen Sie auch:

Wahl: Höß bleibt Bürgermeister

Diese zehn Neuen sitzen bald am Sendener Ratstisch

Frauen sind in Illertissen die Stimmenköniginnen


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren