1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Wahl in Osterberg: Zweitversuch für Wolfgang Berrens

Osterberg

12.10.2019

Wahl in Osterberg: Zweitversuch für Wolfgang Berrens

Altbürgermeister Hermann Häußler (links) und der CSU-Ortsvorsitzenden Georg Deil (rechts) gratulieren Wolfgang Berrens zur Kandidatur.
Bild: Armin Schmid

Den Sportmanager kandidiert bereits zum zweiten Mal als Rathauschef. Seine Ziele: Er will Bauprojekte voran und die Bürger näher zusammen bringen.

In Osterberg wird Wolfgang Berrens als Bürgermeisterkandidat antreten. Für den 55-Jährigen ist das nicht die erste Kandidatur. Im Jahr 2008 unterlag er Klaus Seidler. Berrens empfand dies nach eigenen Worten nicht als Niederlage, sondern als Startpunkt für eine zwölfjährige, kommunale Lernzeit. 2016 wurde er als Nachrücker in den Gemeinderat aufgenommen und ist dort auch immer noch tätig.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Berrens lebt sei 1997 in Osterberg, ist verheiratet und hat drei Kinder. Geboren wurde der 55-Järhige in Schongau. Berrens ist gelernter KFZ-Mechaniker. Mittlerweile arbeitet er als Diplom-Sportmanager beziehungsweise ist als Angestellter im Außendienst tätig.

CSU-Ortsverband ist einstimmig für Berrens

Die Nominierung zum Bürgermeisterkandidaten ist durch den CSU-Ortsverband erfolgt. Berrens wurde in nicht öffentlicher Sitzung von den 14 anwesenden Wahlberechtigten einstimmig zum Bürgermeisterkandidat gewählt. Die Chancen, dass Osterberg auch nach den Kommunalwahlen im März nächsten Jahres einen ehrenamtlichen Bürgermeister haben wird, sind daher nicht mehr unrealistisch.

Wahl in Osterberg: Zweitversuch für Wolfgang Berrens

Das Osterberger Ratsgremium hatte sich bereits Ende letzten Jahres mit knapper Mehrheit für den Verbleib beim ehrenamtlichen Bürgermeisteramt entschieden. Es herrschten große Zweifel dazu vor, ob das Bürgermeisteramt der rund 900 Einwohner fassenden Gemeinde noch im Ehrenamt zu bewältigen sei. Doch Berrens geht davon aus, dass er das schaffen kann. Die relativ freie Zeiteinteilung im Außendienst soll dies möglich machen. Die Rahmenbedingungen hat Berrens bereits mit seinem Arbeitgeber abgeklärt. Somit steht der Kandidatur nichts mehr im Wege.

Ehrenamtlich engagiert ist Berrens in Osterberg ohnehin. Von 2003 bis 2018 war er Vorsitzender des Osterberger Turnvereins. Über einen so langen Zeitraum hatte keiner seiner Vorgänger dieses Amt inne. Und auch derzeit ist er mit mehreren ehrenamtlichen Aufgaben in unterschiedlichen Vereinen betraut.

Berrens hat klar umrissene Ziele

Über seine Ziele als Osterberger Bürgermeister hat der Sportmanager bereits klare Vorstellungen. Bauprojekte kommen und diese müsse man auch ins Laufen bringen beziehungsweise abschließen. Im Nahbereich ist dies die Sanierung der Judengasse und der dritte Bauabschnitt zur Sanierung der Ortsdurchfahrt im Bereich der Oberrother Straße. Dies sind Aufgaben, die für Berrens eher zum Tagesgeschäft gehören.

Den Schwerpunkt will der begeisterte Hobby-Sportler und Läufer auf die Sozialkompetenz legen. Eines seiner Ziele sei, die Bürger wieder mehr zusammenzubringen. Auch mit Blick auf die Bürgerschaft in Osterberg und Weiler. Dies funktioniere derzeit mal besser und auch mal weniger gut. Die im Gemeinderat entstandenen Gräben will Berrens ebenfalls zuschütten. Das Ratsgremium hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr in zwei Lager gespalten. Dieser Zustand soll sich ändern.

Der Bürgermeisterkandidat sagt: „Die Währung in Osterberg muss Wertschätzung und Vertrauen werden und das auch im Gemeinderat“. Dann könne man auch große Projekte ohne Menschenverschleiß durchbringen. Als stellvertretender Betriebsratsvorsitzender seiner Firma habe er entsprechende Erfahrung in diesem Bereich, die er nun auch für die Verbesserung der zwischenmenschlichen Beziehungen in Osterberg nutzen will.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren