1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Warum Markus Söder in Illertissen sehnsüchtig erwartet wird

Illertissen

06.09.2018

Warum Markus Söder in Illertissen sehnsüchtig erwartet wird

AZ_Soeder047.jpg
3 Bilder
Ministerpräsident Markus Söder (hier bei einem Besuch bei der Allgäuer Zeitung) soll Ende September nach Illertissen kommen. Es wäre die erste Visite eines bayerischen Staatschefs seit langer Zeit.
Bild: Ralf Lienert

Der Ministerpräsident soll bald nach Illertissen kommen. Es ist die erste Visite eines bayerischen Regierungschefs seit langer Zeit – eine Spurensuche.

Hoher Besuch kündigt sich für die Vöhlinstadt an: Ministerpräsident Markus Söder soll im Rahmen des Landtagswahlkampfs der CSU am Dienstag, 25. September, in der Weikmann-Halle in Au auftreten. „Wir sind sehr froh, dass er zu uns kommt“, sagt Uwe Bolkart, der Vorsitzende des Illertisser CSU-Ortsverbands. Es ist Söders zweite Station im Landkreis an jenem Tag: Nachmittags steht die Eröffnung des Neubaus an der Neu-Ulmer Hochschule auf dem Programm, abends in Au dann Wahlkampf. Die Veranstaltung ist öffentlich, betont Bolkart, der hofft, dass die Halle voll wird. Die Chancen dafür könnten gut stehen, immerhin sind Besuche von Ministerpräsidenten in Illertissen nicht gerade häufig. Alfons Goppel sei mal dagewesen, erinnert sich Bolkart.

Lang ist’s her: Im Mai 1974 hatte Goppel den Landkreis Neu-Ulm besucht und dabei auch in Illertissen haltgemacht. Dort gab es im Bahnhofshotel ein Mittagessen mit Bürgermeister Hermann Kolb und Stadträten. Später stand ein offizieller Empfang vor dem Rathaus an, bei dem Kolb dem Landesvater einen schriftlich fixierten „Sorgenkatalog“ der Stadt überreichte. Es ging es um Grenzänderungen zwischen Bayern und Baden-Württemberg und die Gebietsreform, durch die Illertissen einen „erheblichen Zentralitätsverlust“ hinnehmen musste, wie schon damals bemängelt wurde. Trotz allem wurde der Ministerpräsident überaus freudig empfangen, wie aus den Berichten der Illertisser Zeitung hervorgeht. Viele Kinder und Erwachsene seien entlang der Strecke (die Tour führte von Oberelchingen über Pfaffenhofen, Weißenhorn, Roggenburg, Buch, Altenstadt, Illertissen, Vöhringen und Senden nach Neu-Ulm) gestanden und hätten Goppel freundlich zugewinkt, ist zu lesen. Und das alles „unter einem strahlend weiß-blauen Himmel“, wie es hieß. Dem Zufall wollte man das Gelingen des Besuchs in Illertissen damals offenbar nicht überlassen: Über eine Zeitungsmeldung bat Kolb die Bürger, zahlreich beim Empfang vor dem Rathaus zu kommen. Außerdem sollten die Anwohner ihre Häuser beflaggen, zumindest in den Straßen, durch die Goppel fuhr.

Illertissen: Darf Markus Söder ein Zeremoniell erwarten?

Ob Markus Söder bei seinem Besuch Ende September ein ähnliches Zeremoniell erwarten darf, ist fraglich. Ein Essen mit dem Illertisser Bürgermeister ist bislang wohl nicht vorgesehen. „Ich bin aber für alles offen“, sagt Jürgen Eisen (CSU) und lacht. Er gehe jedoch davon aus, dass Söder in Eile sein werde.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Noch ist nicht völlig sicher, dass der Besuch stattfindet: Der Termin sei vorgesehen, sagt eine Pressesprecherin der Staatskanzlei auf Nachfrage. „Der steht drin.“ Aber kurzfristige Änderungen seien nie ganz auszuschließen, etwa wenn die politische Lage andernorts die Anwesenheit des Ministerpräsidenten erfordere.

Ob neben Goppel ein anderer Ministerpräsident die Vöhlinstadt besucht hat, ließ sich in der Staatskanzlei nicht klären. Zwar werde jeder Besuch archiviert, doch nicht nach Orten sortiert. Nach etwaigen Verbindungen zwischen München und Illertissen zu stöbern, sei mangels Zeit nicht möglich. „Da müsste jemand sämtliche Termine durchgehen, das geht beim besten Willen nicht“, so die Sprecherin.

In Illertissen grübelt man: Welche Ministerpräsidenten waren hier?

In Illertissen grübelt man ob der anstehenden Visite: Gab es weitere Besuche von Ministerpräsidenten? „Ich kann mich an keinen erinnern“, sagt Stadtarchivar Johannes Ranker. Auch Bolkart und Eisen überlegen. Fehlanzeige. Naja, fast: Söder war nämlich schon einmal in Illertissen – allerdings als bayerischer Gesundheitsminister. 2009 diskutierte er vor vielen Zuhörern in der Jahnhalle mit Medizinern.

Die Region erhielt immer wieder Besuche von Politgrößen. Ministerpräsident Horst Seehofer war 2014 in Neu-Ulm, um seine Partei im Kommunalwahlkampf zu unterstützen. Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht vor etwa 3000 bis 4000 Besuchern auf dem Münsterplatz in Ulm. Begleitet wird ihr Auftritt von Protest und einem großen Polizeiaufgebot.
Video: Wilhelm Schmid

und Franz-Josef Strauß begeisterte 1976 in Vöhringen. Damals war er zwar noch nicht bayerischer Landesvater, die Heimatwoche in der Wieland-Stadt aber für ihn extra um einen Tag verlängert worden. Offenbar mit gutem Grund: Strauß sorgte für einen Besucheransturm – rund 1000 Menschen mussten seine Rede vor den voll besetzten Zelten verfolgen.

Die CSU versuche vor jeder Wahl, bekannte Politiker in die Region zu holen, sagt Kreisvorsitzender Thorsten Freudenberger. Beispiele seien der Besuch von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner in Wullenstetten vor der Bundestagswahl 2017 sowie der unlängst erfolgte von Sozialministerin Kerstin Schreyer in Senden. Und am Montag komme Innenminister Joachim Herrmann nach Neu-Ulm. Mit den niedrigen Umfragewerten der CSU habe das nichts zu tun. „Die interessieren uns überhaupt nicht“, sagt Freudenberger. Viel mehr gehe esjetzt darum, den Bürgern die Ziele der CSU und auch Söders Programme zu vermitteln. Die hiesigen Parteimitglieder seien dabei hoch motiviert. Wenngleich sie derzeit mitunter das Gefühl verspürten, alle seien gegen die CSU. Freudenberger: „Aber das macht uns stärker.“

Der Wahlkampf läuft in der Region langsam an: Landtagswahl: Bald lächeln die Politiker von jedem Laternenmast. Einige Spitzenpolitiker waren schon da, mehr darüber gibt es hier: Sozialministerin Kerstin Schreyer lobt die Lebenshilfe. Und hier: Linke bekommt Wahlkampfhilfe aus Thüringen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KAYA0391(2).tif
Neu-Ulm/Illertissen

Landtagswahl: Bald lächeln die Politiker von jedem Laternenmast

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket