1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Warum diese Steuererhöhung in Illertissen wichtig ist

Warum diese Steuererhöhung in Illertissen wichtig ist

Carsten.JPG
Kommentar Von Jens Carsten
21.12.2018

Die Zeit vor Weihnachten ist nicht die Richtige um über höhere Abgaben zu sprechen. In Illertissen war das allerdings nötig.   

Falls es überhaupt die richtige Zeit gibt, um über höhere Abgaben zu sprechen – die Tage vor Weihnachten gehören sicher nicht dazu: Die meisten Menschen wollen sich mit Nächstenliebe, Geschenken und innerer Einkehr beschäftigen, nicht mit neuen finanziellen Belastungen. Das unliebsame Thema kam im Illertisser Stadtrat jetzt trotzdem aufs Tapet. Weil nach dem Wegfall der Straßenausbaubeiträge (der Anlieger) auf Dauer Einnahmen fehlen, schlug Kämmerer Markus Weiß vor, die Grundsteuer anzuheben. Alle Eigentümer und/oder Mieter in Illertissen müssten dann mehr zahlen. Die Idee stieß im Stadtrat auf Vorbehalte – und sie dürfte bei vielen Illertissern nicht gut ankommen. Das Zeug zu einem echten Aufreger hat sie aber nicht (Illertissen will die Grundsteuer erhöhen: Mehr darüber - Höhere Grundsteuer: Was auf die Illertisser zukommen könnte ).

Rückzahlungen wegen dem Strabs-Ende: In Illertissen geht es um rund 300.000 Euro, die für Bayernstraße und Spöck bereits kassiert wurden.
Bild: Daniel Reinhardt/dpa (Symbol)


Die ins Auge gefasste Steuererhöhung fällt recht moderat aus, dem Vernehmen nach würde ein Einfamilienhaus im Jahr 15 bis 20 Euro mehr kosten. Das ist zu verschmerzen. Was aber noch wichtiger ist: Straßenbau ist in Illertissen ein überaus prominentes Thema. Früher wurde zu wenig Geld in Fahrbahnen investiert, viele müssen nun instand gesetzt werden, um nicht zu einem Sicherheitsrisiko zu werden. Wie schnell das gehen kann, zeigte sich im Sommer, als sich ein Teil der Vöhlinstraße nach starken Regenfällen absenkte. Das ist nur ein Beispiel. In den Illertisser Straßen ist das Geld gut angelegt. Viel passiert bereits: So wurden die Spöck saniert und der untere Teil der Vöhlinstraße. Weitere dringende Projekte folgen, dazu gehören Teil zwei der Vöhlinstraße, die Dorfstraße in Au und die Christoph-Rodt-Straße in Illertissen. Das alles kostet viel Geld: Es gab zuletzt Jahre, da konnte Kämmerer Markus Weiß (je nach Bauvolumen) mit Einnahmen von einer Million Euro aus den Anliegerbeiträgen rechnen. In den nächsten Jahren wären das zwar niedrigere Beträge – aber es ist Geld, das fehlt und das Illertissen in Sachen Straßenbau gut gebrauchen kann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Höhere Grundsteuer: Kann Illertissen woanders sparen?

Lässt sich die Summe nicht einfach irgendwo einsparen? Die Frage wurde im Stadtrat aufgeworfen. Eine Antwort wird es erst im neuen Jahr geben. Und wohl auch darauf, ob man statt eine Erhöhung einzuführen lieber einen der gewohnten Standards streichen will.

Bisher deutet sich an, dass die Erhöhung der Grundsteuer kein Grund zur Panik sein dürfte. Wenn es also keine größeren Probleme gibt, steht einem entspannten Weihnachtsfest nichts im Wege! Das wünscht Ihnen die Redaktion der IZ jedenfalls von Herzen.

Immer neuer Ärger um die Strabs: Die Abschaffung der Anliegerbeiträge und deren Folgen hat Illertissen zuletzt beschäftigt. Mehr darüber lesen Sie hier:

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
107464515.jpg
Illertissen

Plus Höhere Grundsteuer: Was auf die Illertisser zukommen könnte

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen