1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Warum warnte die Polizei nicht vor dem Vergewaltiger?

Unterallgäu

07.12.2018

Warum warnte die Polizei nicht vor dem Vergewaltiger?

Nach den Vergewaltigungen fand am Mittwochabend eine Spurensuche am Rothdachweiher in Babenhausen statt. Zahlreiche Polizisten und die Feuerwehr Babenhausen waren beteiligt.
Bild: Wilhelm Schmid

Plus Die Bürger im Unterallgäu sind nach den drei mutmaßlichen Vergewaltigungen entsetzt. Die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen.

Die Nachricht über die Serie von Sexualdelikten in Babenhausen und Egg an der Günz hat sich rasend schnell verbreitet – und mit ihr die Betroffenheit, die Bestürzung. „Es ist unfassbar und grausam. Das hört man ja sonst nur aus großen Städten – und plötzlich passiert so etwas hier bei uns“, sagt am Freitag ein Mann auf dem Weg zum Babenhauser Wochenmarkt und schaut zu Boden. Eine Mutter, die dort einkaufen ist, erzählt: „Wir haben darüber gesprochen, unsere Töchter jetzt abends nicht mehr allein zum Sportheim laufen zu lassen.“ Eine Marktfrau schlägt eine Hand vor den Mund, als sie von den Taten erfährt: „Schlimm ist das. Und dann in Babenhausen. Das wird die Stimmung gegenüber Flüchtlingen verschlechtern.“

Die Geschehnisse wühlen die Unterallgäuer auf. Auch, weil sich innerhalb kurzer Zeit gleich drei Fälle ereigneten. Am Montag hat sich ein Fahrradfahrer an einem Feldweg nahe der 1100-Einwohner-Gemeinde Egg an der Günz an einer Spaziergängerin vergangen. Zwei Tage später, am Mittwoch, kam es wenige Kilometer entfernt, am Badesee im Markt Babenhausen, zu zwei weiteren Sexualdelikten.

Tatverdächtiger sitzt in Haft und schweigt

Wie die Polizei mitteilte, drängte ein Mann eine Frau, die mit ihrem Hund unterwegs war, in ihr Auto und verging sich dort an ihr. Später kam es zu einem sexuellen Übergriff auf eine weitere Frau. Der Mann zerrte sie in eine Umkleidekabine. Die Frau wehrte sich mit einer Schere, die sie zufällig dabei hatte, gegen ihren Peiniger. Auch sie selbst erlitt dadurch schwere Verletzungen. Als ein Mann dazukam, rannte der Angreifer davon. Noch am selben Abend nahm die Polizei im Zuge einer umfangreichen Fahndung einen 25-jährigen Eritreer fest, der bislang zu den Vorwürfen schweigt. Er gilt als „dringend tatverdächtig“ in allen drei Fällen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es handele sich bei den Taten um „Vergewaltigungen im juristischen Sinne“, wie Christian Eckel, der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, erklärt. „Zur Erfüllung dieses Tatbestands muss nicht zwingend der Beischlaf vollzogen werden“, betont er. Die Polizei hat an den Tatorten „relevante Spuren“ gesichert. Diese gilt es laut Eckel nun auszuwerten. Die Kriminalpolizei Memmingen hat eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Das Landeskriminalamt unterstützt sie bei der Aufklärung der Taten.

Vergewaltigungen im Allgäu: Polizei erklärt ihr Schweigen

Derweil wird die Frage laut, wieso die Polizei die Öffentlichkeit erst am Mittwoch über die Tat in Egg am Montag informierte. Hätte es nicht eine Warnung geben müssen, dass sich ein Sextäter auf freiem Fuß bewegt? Pressesprecher Eckel sagt dazu, dass die Polizei erst im Laufe des Dienstags verifizierte Informationen vorliegen hatte. Es habe erfolgversprechende Erkenntnisse gegeben, die zu einem Tatverdächtigen hätten führen können. Diese wären zunichte gemacht worden, wäre die Polizei mit Informationen an die Öffentlichkeit gegangen. Näheres sagt der Pressesprecher mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht. Eine „pauschale Warnung“ sei nicht möglich.

Nach Informationen unserer Zeitung wohnte der mutmaßliche Täter, der seit Donnerstag in U-Haft sitzt, eine Zeit lang in Babenhausen. Dort war er in einer Asylunterkunft untergebracht, wurde dann aber in eine andere verlegt. Der Asylhelferkreis in Babenhausen hat sich am Donnerstag getroffen, um über die Geschehnisse zu diskutieren. „Wir denken an die Frauen, das ist das Allerwichtigste. Wir sind sehr traurig und hoffen, dass sie aus ihrem Trauma herauskommen“, sagt Vorsitzender Adi Hoesle gegenüber unserer Redaktion.

Tatort_1_Egg-001.JPG
15 Bilder
Vergewaltigungen im Unterallgäu: Das sind die Tatorte
Bild: Wilhelm Schmid

Asylhelfer mahnt zu Rationalität

Die Eritreer, die derzeit in Babenhausen leben, seien „genauso geschockt wie wir“. Hoesle sagt: „Wir hoffen, dass der Mann nach deutschem Recht eine gerechte Strafe erhält.“ Man müsse nun rational vorgehen, auch wenn es sich um eine „sehr emotionale Situation“ handele.

Asylkritische Stimmen ließen ebenfalls nicht lange auf sich warten. Am Freitag meldete sich der vor wenigen Monaten gegründete Ortsverband der AfD in Babenhausen zu Wort. „Jetzt sind die negativen Auswirkungen der verfehlten Migrationspolitik auch im ländlichen Babenhausen angekommen“, heißt es in einer Stellungnahme. Asylhelferkreise sollten sich „hinterfragen, ob sie wirklich den Richtigen helfen. Zu einer ganzheitlichen Betreuung des Themas Asyl gehören auch die Opfer von straffälligen Asylbewerbern.“

Im Unterallgäu sind drei Frauen Opfer von sexuellen Übergriffen geworden. Das waren die Tatorte.
Video: Wilhelm Schmid
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.12.2018

>> Asylhelfer mahnt zu Rationalität <<

Man kann über solche Arroganz nur noch den Kopf schütteln...

Ebenso wie die Relativierung im Text:

>> Es handele sich bei den Taten um „Vergewaltigungen im juristischen Sinne“, wie Christian Eckel, der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, erklärt. „Zur Erfüllung dieses Tatbestands muss nicht zwingend der Beischlaf vollzogen werden“, betont er. <<

Permalink
08.12.2018

frage : welcher Polizist will sich schon von der Presse und der weich gespülten alles verherrlichenden Politik als Rassist beschimpfen lassen ??? das sollten sich alle Presseleute mal Fragen !! warum das so ist !! dieser Verbrecher kann nach dem ach so schönen Deutschen Gesetzen nicht mal ausgewiesen werden !! im Gegenteil er hat auch noch Anspruch auf Sozialhilfe !!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Tatort_3_Umkleide-003.JPG
Unterallgäu

Sex-Attacken auf drei Frauen: Verdächtiger sitzt in U-Haft

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden