1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Was bei der Memminger Meile geboten ist

Memmingen

19.06.2019

Was bei der Memminger Meile geboten ist

Mit Miriam Großmann (links) hat Kulturamtsleiter Hans-Wolfgang Bayer das Programm des Memminger Kultursommers vorgestellt.
Bild: B. Hefele-Beitlich

Kultursommer startet am 27. Juni mit „Talking Drums“. Es folgen: viel Musik, Kabarett, Tanz und Kino unter freiem Himmel.

Los geht die Memminger Meile heuer am Donnerstag, 27. Juni, mit „Drums und Drinks“ (Trommeln und Getränken) – und hoffentlich an einem lauen Sommerabend – im Innenhof des Antonierhauses. Damit wären gleich mehrere Anliegen von Kulturamtsleiter und Meile-Macher Hans-Wolfgang Bayer erfüllt: Er will im traditionsreichen Memminger Kultursommer spannende Begegnungen anbahnen, Raum für Gespräche über die Vorstellungen hinaus schaffen, ungewöhnliche Orte bespielen, Stile und Genres verschwimmen lassen. Und natürlich wieder Kulturerlebnisse bieten, die man übers Jahr vergeblich auf den Veranstaltungsplänen sucht. Am ersten Abend loten die „Talking Drums“ von Jessica Porter und Anna Zeitzer die magische Welt des Schlagwerks über Gattungsgrenzen hinweg aus.

23 Veranstaltungen haben Bayer und Meile-Mitarbeiterin Miriam Großmann für die zweieinhalb Festivalwochen geplant, die mit der dritten „Langen Memminger Nacht der Kultur“ diesmal besonders bunt enden. Das Publikum darf sich wieder auf neue Locations freuen, etwa den wiedererweckten ehemaligen Rex-Palast, den Innenhof des Weinhauses „Löwen“, die Christuskirche mit ihrer besonderen 70-er-Jahre-Architektur oder den Audihangar im Autohaus Seitz. Einiges findet unter freiem Himmel statt – allem voran die Klassiker Pflasterspektakel, Open-Air-Kino, Fest der Kulturen und Folk Festival. Weil sich die Memminger Meile als Bürgerfest versteht, wird es wieder jede Menge Angebote bei freiem Eintritt und moderate Ticketpreise geben – obwohl jeder zweite Euro des Etats über Eintritts- und Sponsorengelder hereinkommen muss (Hauptsponsoren sind wieder die VR-Bank Memmingen, das Autohaus Seitz und die Lechwerke).

Was bei der Memminger Meile in diesem Jahr geboten ist

Musik: Jede Menge Musik wird bei der Memminger Meile über die Altstadtdächer hinaus wehen: vom Kammerkonzert mit Christian Weiherer und Jürgen Brennich (29./30 Juni) über die schräge, junge Berliner Band „Frollein Smilla“ (3. Juli) und den weltweit gefragten Jazz-Überflieger aus dem Allgäu Matthias Schriefl (5. Juli) bis hin zum 13. Memminger Folk Music Festival im Stadtpark Neue Welt (6. Juli).

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Comedy und Kabarett: Mit dem Musikcomedy-Duo Luna-tic (10. Juli) und der politisch provokanten You-Tube-Queen Idil Nuna Baydar und ihrem Programm „Ghettolektuell“ (11. Juli) kommen auch Liebhaber des Humors auf ihre Kosten.

Varieté: Ein Programm eigens für ihre besondere Location, den Audihangar von Seitz, denken sich die Mentalmagier „Sonambul“ aus (9. Juli). Schon vor ihrem Auftritt kann das Publikum dort französische Spezialitäten und Getränke genießen.

Poesie: Mit dem Format Poetry Slam hat die Dichtkunst in den vergangenen Jahren einen enormen Aufschwung erlebt. In Zusammenarbeit mit dem Memminger Slam-Team „Vorsicht Dichter!“ findet auch auf der Memminger Meile einer statt (28. Juni). Lyrik und Musik bringen Gomringer & Scholz zusammen, die Spott-, Humor- und Liebesgedichte der US-amerikanischen Autorin Dorothy Parker vertont haben (8. Juli).

Tanz: Schon seit März proben etwa 25 Frauen und Männer im Mitmach-Tanzprojekt „Community Dance: akzepTanz“ für eine Performance zu Klängen von Igor Strawinskys „Le sacre du printemps“ (30. Juni).

Kinder: Für die jüngsten Meile-Besucher gastiert am 2. Juli das Puppen- und Objekttheater Lakritz.

Pflasterspektakel: Straßenkultur mitten in die Altstadt bringt wieder an zwei Tagen (12. und 13. Juli) das beliebte Pflasterspektakel. Heuer werden sogar noch mehr Bänke aufgestellt, damit die Stehenden weiter hinten besser sehen können. Erstmals reisen ein fliegendes Trapez mit Livemusik und eine Gruppe an, die eine interaktive Installation im Elsbethenhof aufbaut.

Auch in diesem Jahr informieren ein Programmheft, eine Memminger Meile-App, eine Internetseite (www.meile.memmingen.de) und Facebook ausführlich über das Festival.

Der bisherige Pächter des "Rössle" verlässt Babenhausen. Kalt bleiben wird die Küche danach aber nicht. Mehr dazu lesen Sie hier:

Wechsel im Babenhauser "Rössle"

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren