1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Wetter verursacht Fischsterben

30.07.2010

Wetter verursacht Fischsterben

Unterroth Am vergangenen Sonntag fanden Mitglieder des Fischereivereins Unterroth an ihrem Fischweiher 50 tote Tiere und eine schimmernde Substanz auf der Wasseroberfläche (IZ berichtete).

Zunächst war unklar, was das Sterben der Jung- und Kleinfische verursacht hatte. Die Polizei konnte auch einen Fremdstoff im Gewässer nicht ausschließen. Doch schon am Montagnachmittag hatte das Wasserwirtschaftsamt in Krumbach ein Witterungsphänomen als Ursache vermutet.

Erste Analysen der Wasserproben

Nach der ersten Analyse der Wasserproben steht jetzt fest: Im Weiher in Unterroth liegt keine Fremdeinwirkung vor. Wolfgang Jehle, Polizeihauptkommissar in Illertissen, sagt: "Davon können wir nun fast zu 100 Prozent ausgehen." Deshalb verfolge die Polizei auch keine mögliche Straftat oder Ordnungswidrigkeit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Klar ist jetzt auch, dass die Ursache in der derzeitigen Witterung zu suchen ist - und zwar in dem Spannungsfeld zwischen hohen und niedrigen Sauerstoffwerten. Dr. Oliver Born, Fischereifachberater für den Bezirk Schwaben, erklärt: "Bei der warmen Witterung der vergangenen Wochen ist die Sonneneinstrahlung in den Gewässern sehr hoch und die Pflanzen produzieren viel Sauerstoff." Das könne zu einer Übersättigung führen. In der Nacht dagegen verbrauchten die Pflanzen den Sauerstoff und verursachten das genaue Gegenteil - nämlich einen Sauerstoffmangel.

Starker Wechsel stresst die Fische

Dieser starke Wechsel stresst die Fische. Sowohl zu viel als auch zu wenig Sauerstoff kann dazu führen, dass die Fische sterben. "Wenn die Tiere zu viel Gas im Körper haben, dann bilden sich Bläschen an Haut und Kiemen", so Born. Darum nenne man dieses Phänomen auch Gasblasenkrankheit. Ein starkes Gewitter könne diesen Effekt noch unterstützen.

Gewissheit erst in ein paar Wochen

Woran die Fische nun genau gestorben sind - zu viel oder zu wenig Sauerstoff - wird erst in ein paar Wochen mit Gewissheit feststehen. Denn dann will das Wasserwirtschaftsamt Krumbach sein schriftliches Gutachten präsentieren. (ajp)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
70Jahre_CSU_GZ_Okt16_17.JPG
Babenhausen

Babenhauser CSU rechnet 2020 mit spannender Wahl

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden