1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Wie soll die Babenhauser Judengasse in Zukunft aussehen?

Babenhausen

25.04.2019

Wie soll die Babenhauser Judengasse in Zukunft aussehen?

20190424_085041.jpg
2 Bilder
Um die Judengasse ging es unlängst in einer Marktratssitzung.
Bild: Sabrina Schatz

Eine Wohnanlage soll in der Babenhauser Judengasse entstehen. Angesichts des Bauantrags stellt sich den Räten die Frage, wie es mit der Straße weitergeht.

Sie ist schmal und etwas versteckt, obwohl sie sich im Ortskern von Babenhausen befindet und an drei Stellen in die B300 mündet: die Judengasse. Immer wieder einmal wird über sie geredet. Zum Beispiel wegen der prekären Parkplatzsituation. Zuletzt aber vor allem wegen des stattlichen Hotels Sailer, das dort abgerissen wird und einer Wohnanlage weicht. Der Bauantrag stand unlängst auf der Agenda einer Marktratssitzung. Doch nicht nur dieser. Ein Anlieger hatte eine Voranfrage gestellt, ob er ein paar Schritte von dem geplanten Neubau entfernt einen Parkplatz errichten könnte. Angesichts dieser Tagesordnungspunkte stellten Räte die Frage, wie die Judengasse in Zukunft gestaltet sein soll.

Wohnanlage: Dem Bauantrag zufolge sollen 17 Wohnungen, verteilt auf vier Stockwerke, entstehen. Sechs davon sollen kleiner als 60 Quadratmeter sein, elf größer. Außerdem sind 17 Carports vorgesehen. Insgesamt 28 Stellplätze werden nachgewiesen. Gegen die Wohnanlage an sich hatte der Marktrat nichts einzuwenden. Es gab jedoch Bedenken wegen der Gestaltung des Außenbereichs. Elfriede Rothdach (CSU) sagte: „Es ist eine große Wohnbebauung mitten im Zentrum. Man pflastert den ganzen Platz mit Carports zu, der eigentlich zu schade ist.“ Bürgermeister Otto Göppel (CSU) entgegnete, dass es keine Satzung gebe, die in dieser Hinsicht Vorschriften setze. „Aus städtebaulicher Sicht sind die Carports sicher kein Augenschmaus“, stimmte Dritter Bürgermeister Christian Pfeifer (CSU) zu und regte Gespräche mit dem Bauherrn an. „Königslösung“ wäre eine Tiefgarage. Fraktionskollege Martin Gleich schlug vor, die Carports zumindest der Wohnanlage anzugleichen. „Dann wirkt das wie das Gebäude und nicht – ich sage das jetzt mal übertrieben – wie eine Baracke.“ Der Bauherr, der die Debatte als Zuhörer verfolgte, nahm diese Idee auf und sicherte zu, sich mit dem Bauausschuss abzustimmen. Ihm zufolge war zunächst in der Tat eine Tiefgarage im Gespräch gewesen, jedoch habe man die Pläne verworfen. Mit der Gegenstimme von Elfriede Rothdach wurde der Antrag verabschiedet.

Die Judengasse im Ortskern ist immer wieder im Gespräch.
Bild: Sabrina Schatz

Straße und Wege: Auch die Infrastruktur der Judengasse war Thema. Einerseits ging es um den Fußweg, der im Osten des Sailer-Areals verläuft und laut Bauantrag mit einer Breite von 1,10 Metern erhalten bleiben soll. Aus Sicht der Gemeinde ist das zu schmal, mindestens 1,50 Metern seien nötig – einerseits wegen des Winterdiensts, andererseits, da die Gasse künftig mehr frequentiert werde. In diesem Zusammenhang kam die allgemeine Verkehrssituation zur Sprache. Martin Gleich sagte: „Seit 20 Jahren diskutieren wir über die Verkehrsführung in der Judengasse. Sie funktioniert nicht richtig.“ Ein Beispiel sei die unübersichtliche Zufahrt zur B300 auf Höhe der Papeterie.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Thomas Bihler (Freie Wähler) hatte bereits in der vorausgehenden Haushaltsberatung zur Diskussion gestellt, den Ausbau der Judengasse in den Finanzplan der kommenden Jahre aufzunehmen. Im Entwurf des Haushaltsplans 2019 waren lediglich Kanalbaumaßnahmen vermerkt. Zweiter Bürgermeister Dieter Miller (Freie Wähler) sagte dazu: „Die öffentlichen Flächen gehören in Gänze überplant.“

Parkplätze: Ein Anwohner beantragte einen Vorbescheid. Demnach denkt er darüber nach, 30 bis 35 Parkplätze zu schaffen, deren Ein- und Ausfahrten über die Judengasse und Schulstraße erfolgen sollen. Die Stellplätze sollen einzeln privat vermietet werden. Das Gremium forderte konkretere Informationen über das Vorhaben ein und gab etwa den Emissionsschutz zu bedenken. „Es besteht ein Baurecht, aber nicht ohne Bedingungen“, betonte Josef Deggendorfer (Freie Wähler). Grundsätzlich sei eine Entschärfung der Parksituation in diesem Bereich zu begrüßen.

Lesen Sie außerdem: Das Hotel Sailer ist in Babenhausen bald Geschichte

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Sailer_Stub.tif
Babenhausen

Das Hotel Sailer ist in Babenhausen bald Geschichte

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden