1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Zufrieden in Winterrieden

Winterrieden

30.04.2017

Zufrieden in Winterrieden

Bürgermeister Hans-Peter Mayer während der Versammlung in Winterrieden. Die Gemeinde plant heuer unter anderem die Sanierung von Wirtschaftswegen im Oberen Ried.
Bild: Claudia Bader

Bei der Bürgerversammlung gab es nur wenige Wortmeldungen. Ob ein Baugebiet ausgewiesen wird, konnte Rathauschef Hans-Peter Mayer jedoch nicht beantworten.

Die anstehenden Baumaßnahmen an der Kläranlage und die Generalsanierung der Turn- und Festhalle sind die wichtigsten Vorhaben, die die Gemeinde Winterrieden in nächster Zeit verwirklichen will. Bei der Bürgerversammlung informierte Gemeindeoberhaupt Hans-Peter Mayer aber auch über abgeschlossene Projekte. Die Besucher zeigten sich interessiert und brachten nur wenige Wortmeldungen vor. Deshalb konnte der Rathauschef den offiziellen Teil der Versammlung bereits nach einer knappen Stunde schließen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Zahlen Laut Statistik ist die Einwohnerzahl Winterriedens gegenüber dem Vorjahr von 910 auf 928 angestiegen. Sieben Sterbefälle standen acht Geburten gegenüber und ein Paar gab sich im Winterrieder Rathaus das Ja-Wort. Während 18 Sitzungen hat der Gemeinderat 130 Tagesordnungspunkte behandelt.

Kläranlage Für die Sanierung der Kläranlage habe der in Auftrag gegebene Vergleich ergeben, dass der Ausbau als SBR-Anlage (sequenzielles biologisches Reinigungsverfahren) die kostengünstigste und nachhaltigste Variante ist, hieß es während der Sitzung. Die Erweiterungsmaßnahmen sollen bis Mitte 2018 abgeschlossen sein, plant Bürgermeister Mayer. Bis dahin wurde die wasserrechtliche Genehmigung zur Einleitung von Mischwasser in den Auerbach verlängert. Der ökologische Ausbau des Riedgrabens auf einer Strecke von rund 100 Metern soll in nächster Zeit in Eigenregie erfolgen. Nachdem die Baugenehmigung durch das Landratsamt vorliege, sei der Maßnahmenbereich bereits abgesteckt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Filteranlage Wegen hohem Eisengehalts im Trinkwasser sowie Beschwerden über Trübungen wurde im neuen Hochbehälter eine Filteranlage integriert. Unter Zuführung von Sauerstoff werde das eisenhaltige Brunnenwasser in zwei Reaktionsbehältern gefiltert und erst danach in den Hochbehälter geleitet. Seit ihrer Inbetriebnahme im November 2016 laufe die Anlage störungsfrei, informierte der Bürgermeister. Die jetzt nicht mehr benötigte Quellfassung im Fuggerwald wurde aufgelöst und die Schutzumzäunung zurückgebaut.

Wirtschaftswege Die Sanierung der asphaltierten Feld- und Wirtschaftswege im Oberen Ried auf einer Länge von 1,2 Kilometern erfolgt laut Mayer voraussichtlich im Mai oder Juni. Außerdem sollen an mehreren Wirtschaftswegen die Ränder gehobelt und teilweise die Spritzteerung erneuert werden. Für diese Maßnahme habe die Jagdgenossenschaft eine üppige finanzielle Zuwendung beigesteuert, hieß es.

Baumaßnahmen Seit Fertigstellung der Erschließungs- und Straßenbauarbeiten im zweiten Bauabschnitt „Am Gänsberg“ sind von insgesamt 20 Plätzen noch sechs übrig, drei davon bereits vorgemerkt, informierte Mayer. Die freien Flächen im Gewerbegebiet konnten an ansässige Betriebe veräußert werden und die bisher noch unbebaute Teilfläche wurde an die Gemeinde zurückgegeben.

Fragen Andreas Walter fragte nach der Ausweisung eines neuen Baugebiets. „Es hat sich noch nichts ergeben“, sagte der Rathauschef. Die Verbesserung der von Josef Sailer bemängelten schlechten Ausleuchtung des Wegs zum Friedhof sei bereits in Auftrag gegeben worden.

Außerdem kam die Frage nach den Kosten für die Sanierung der Turn- und Festhalle auf. Mit einer Vergleichskalkulation werden die Kosten für die Sanierung einem Neubau gegenüber gestellt werden, informierte Mayer.

Auch nach dem ökologischen Ausbau des Wiesengrabens im Ried wurde gefragt. Mayer sagte, damit erhöhe die Gemeinde das Rückhaltevolumen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren