Newsticker

Länder wollen an Weihnachten und Silvester Treffen von bis zu zehn Menschen erlauben
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Zuschuss für die Bolzplatz-Pflege

Altenstadt

18.01.2017

Zuschuss für die Bolzplatz-Pflege

In Altenstadt kümmern sich größtenteils die Vereine um die Pflege der öffentlichen Sport- und Bolzplätze.
Bild: Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Um den Zustand der öffentlichen Sport- und Fußballplätze in Altenstadt kümmern sich größtenteils die Vereine. Um die Ehrenamtlichen zu unterstützen, greift der Markt nun tiefer in die Tasche.

Nach der Schule die Schuhe schnüren – und ab auf den Bolzplatz: Auch in Altenstadt verbringen viele Kinder und Jugendliche ihre Freizeit gerne auf den örtlichen Sportplätzen. Damit diese in einem guten Zustand sind, kümmern sich in vielen Fällen die Vereine um die Pflege der Grünflächen. Das ist allerdings nicht nur zeitaufwendig, sondern auch teuer. Um die Ehrenamtlichen besser unterstützen zu können, hat der Gemeinderat nun eine neue Zuschussregelung verabschiedet.

Insgesamt 10000 Euro wird der Markt an die Sportvereine verteilen. Bezuschusst wird nach Größe und Nutzung der Sportplätze. Mit rund 7500 Euro bekommt der Fußballverein Altenstadt am meisten Unterstützung. Die rund 25000 Quadratmeter große Fläche werde in der Gemeinde von Fußballern, Jugendlichen oder Schülern mit Abstand am meisten beansprucht, so der Tenor im Marktrat. Außerdem muss der Fußballplatz für den regulären Spielbetrieb vorbereitet werden.

Rund 1500 Euro Zuschuss erhält der Turnverein Illereichen künftig für die Pflege seiner Flächen und des rund 7000 Quadratmeter großen Bolzplatzes. Der ESSV Filzingen wird für eine Fläche von rund 9600 Quadratmetern mit rund 960 Euro bezuschusst. In Herrenstetten und Untereichen werden die Bolzplätze von der Gemeinde gepflegt.

Ausschütten wird die Gemeinde die Zuschüsse nur dann, wenn die Plätze auch künftig öffentlich zugänglich und in einem guten Zustand sind. Laut Bürgermeister Wolfgang Höß ist die finanzielle Unterstützung außerdem zweckgebunden. Heißt: Sie kann nur für die Pflege der Plätze verwendet werden. Für größere Anschaffungen, beispielsweise einen neuen Rasenmäher, gelte weiterhin der in der Gemeinde übliche Kostenzuschuss von zehn Prozent.

Über die neue Pflegepauschale diskutiert, hatten die Marktgemeinderäte bereits im vergangenen Jahr. Damals hatte der Fußballverein für die Anschaffung neuer Tore einen Zuschuss beantragt. Die Fußballer hatten allerdings auch darum gebeten, das Thema Platzpflege neu aufzurollen. Denn um die Pflege der Fußballplätze der Gemeinde hatte sich viele Jahre lang der Sportring gekümmert. Dafür hatte der Verein eine Mähpauschale erhalten, die unter den einzelnen Mitgliedern aufgeteilt wurde. Zwar ist der Sportring als Verein noch offiziell gemeldet, allerdings nicht mehr aktiv. Offen geblieben war die Frage, wie die Platzpflege künftig geregelt werden soll.

Mit den neu festgelegten Zuschüssen ist das nun geklärt. Mähen und pflegen werden die Bolz- und Sportplätze auch künftig die Vereine – ausgenommen sind Untereichen und Herrenstetten, wo auch künftig der Bauhof für den ordentlichen Rasenschnitt sorgt. Trotz höherem Zuschuss komme die Gemeinde mit dieser Regelung um einiges günstiger weg, als wenn sie alle Plätze vom Bauhof oder einem Unternehmen mähen lassen müsste, so Bürgermeister Höß.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren