Newsticker
RKI registriert 74.405 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 553,2
  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Landkreis Neu-Ulm: Virtuelles Christbaumloben: Das sind die drei Gewinner-Bäume

Landkreis Neu-Ulm
04.01.2022

Virtuelles Christbaumloben: Das sind die drei Gewinner-Bäume

Das sind die Gewinner des virtuellen Christbaum-Lobens.
Foto: Privat/Canva

Rund 60 Einsendungen hat unsere Redaktion erhalten. Nun stehen die drei Sieger des virtuellen Christbaumlobens 2021/22 fest.

Das virtuelle Christbaumloben unserer Redaktion ist am Dienstag um Punkt 12 Uhr zu Ende gegangen. Und eines ist gewiss: Hätten die Leserinnen und Leser tatsächlich jeden Baum mit einem Gläschen Schnaps gewürdigt - der Kater am nächsten Morgen wäre unausweichlich gewesen. Denn uns haben in diesem Jahr rund 60 Einsendungen erreicht. Jedes Foto zeigt eine Besonderheit für sich. Dennoch fiel das Voting eindeutig aus: Wir haben drei Gewinner.

  • Insgesamt 1671 Stimmen wurden abgegeben. Etwa ein Viertel davon - 426 Stimmen - erhielt der Weihnachtsbaum von Stephanie Unseld und Michael Weyhing aus Weißenhorn. Er sei 2,70 Meter hoch, schön gewachsen und das Schmücken dauerte circa vier Stunden, schrieben die beiden zu ihrem Foto. Der Aufwand hat sich gelohnt: An dem Prachtexemplar glitzern goldene Girlanden, goldene und rote Kugeln und Sterne.
Der Gewinner-Baum von Stephanie Unseld und Michael Weyhing aus Weißenhorn.
Foto: Sammlung Weyhing
  • Auf den zweiten Platz mit 354 Stimmen schaffte es der Christbaum, der in der Kirche Sankt Martin in Pfaffenhofen steht. Mesner Markus Walz hat uns ein Bild von ihm geschickt. Errichtet und mit Sternen und Lichtern geschmückt habe er den Baum mit seinem "Nachbarn und Freund Georg Eberle in sechs Stunden Arbeit", erzählte er dazu.
Der Christbaum in der Kirche St. Martin in Pfaffenhofen schaffte es auf den zweiten Platz.
Foto: Walz
  • Der Drittplatzierte ist in Osterberg zu finden. Er kam auf 303 Stimmen und gehört Elisabeth Weh. Auch in ihrem Baum steckt viel Arbeit. Sieben Stunden, um genau zu sein. Ein paar fleißige Helfer und zwei Katzen unterstützten sie beim Schmücken. Das Resultat kann sich sehen lassen: Auf der Spitze des Baumes thront ein großer Engel, die Äste zieren große Kugeln und Ketten.
Auf dem dritten Platz: der Weihnachtsbaum von Elisabeth Weh.
Foto: Privat

Die Gewinner erhalten als Dankeschön fürs Mitmachen und, um noch einmal selbst auf ihre hübschen Bäume und ihren Erfolg anstoßen zu können, jeweils einen Winterlikör, den die Brennerei Feller aus Regglisweiler für den Wettbewerb zur Verfügung gestellt hat. Bei allen, die nicht gewonnen haben, bedanken wir uns herzlich für die Teilnahme und wünschen einen schönen Dreikönigstag.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.