Newsticker
Vertrag wird nicht verlängert: Bayern verzichtet künftig auf die Luca-App
  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Memmingen/Fellheim: Kontrolle auf A7: Polizei stoppt mehrere Lastwagen bei Memmingen und Fellheim

Memmingen/Fellheim
11.01.2022

Kontrolle auf A7: Polizei stoppt mehrere Lastwagen bei Memmingen und Fellheim

Polizisten haben auf der Autobahn 7 im Bereich Memmingen und Fellheim mehrere Lastwagen kontrolliert.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolbild)

Polizisten haben auf der Autobahn 7 bei Memmingen und Fellheim Lastwagen kontrolliert und dabei mehrere Verstöße festgestellt.

Beamte der Autobahnpolizei Memmingen haben am Montagvormittag und in der Nacht auf Dienstag mehrere Lastwagen kontrolliert. Dabei haben sie verschiedenste Verstöße festgestellt. Die Kontrolle eines Kleintransporters am frühen Vormittag ergab, dass der Fahrer weder ein Kontrollgerät eingebaut hatte noch Tageskontrollblätter führte. Das teilt die Polizei mit.

Daher behielten die Beamten sowohl vom Fahrer als auch von seiner Firma eine Sicherheitsleistung im mittleren dreistelligen Bereich ein. Beide werden nach dem Fahrpersonalgesetz angezeigt. Die Anzeigen werden an das Bundesamt für Güterverkehr weitergeleitet.

39-Jähriger ist mit fremder Fahrerkarte unterwegs

Des Weiteren stellte eine Streifenbesatzung bei der Überprüfung eines Sattelzuges um kurz vor Mitternacht fest, dass der letzte am digitalen Kontrollgerät durchgeführte Unternehmensdownload bereits länger als 90 Tage zurücklag. Daher erhält die Firma eine Anzeige, ebenfalls gemäß des Fahrpersonalgesetzes.

Laut Polizeiangaben beging allerdings der 39-jährige Fahrer eines Sattelzuges, den die Polizisten in der vergangenen Nacht um kurz nach eins auf dem Parkplatz Aumühle-West an der A7 kontrollierten, den schwerwiegendsten Verstoß. Die Auswertung der digitalen Aufzeichnungen ergab nämlich, dass der Mann über 500 Kilometer mit einer fremden Fahrerkarte unterwegs gewesen ist.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft musste der Mann eine Sicherheit in Höhe eines niedrigen vierstelligen Betrages für das zu erwartende Strafverfahren wegen der Fälschung beweiserheblicher Daten leisten. Anschließend durfte er weiterfahren. (AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.