Newsticker
Ukraine bestreitet Russlands Bericht über Einnahme von Lyssytschansk
  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Roggenburg: Motorradfahrer schwebt nach Unfall immer noch in Lebensgefahr

Roggenburg
21.06.2022

Motorradfahrer schwebt nach Unfall immer noch in Lebensgefahr

Ein Motorradfahrer ist bei einer Kollision bei Roggenburg lebensgefährlich verletzt worden. Mit dem Rettungshubschrauber wurde er ins Krankenhaus gebracht.
Foto: Wilhelm Schmid

Bei Roggenburg ist ein Motorrad mit einem Auto zusammengestoßen. Nun ermittelt die Polizei auch gegen einen Traktorfahrer wegen unterlassener Hilfeleistung.

Im Zusammenhang mit dem schweren Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag bei Roggenburg, bei dem ein 31-jähriger Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt wurde, ermitteln die Beamten nun auch gegen einen 70-jährigen Traktorfahrer wegen unterlassener Hilfeleistung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge fuhr der 31-jährige Motorradfahrer von Roggenburg in Richtung Biberach. Von dort kam ihm ein Auto entgegen, das nach links auf den Feldweg zum Wasserhochbehälter einbog. Dabei kam es zur Kollision. Offenbar hatte die Fahrerin des BMW, eine 24-Jährige, das Motorrad übersehen. Die Frau wurde leicht verletzt, sie erlitt einen Schock. Ihr Beifahrer blieb unverletzt.

Wie die Polizei mitteilt, streiften sich vermutlich unmittelbar nach dem Zusammenprall zwischen Autofahrer und Motorradfahrer auch der Traktor und das Auto. Der 70-jährige Traktorfahrer bog demnach aus dem Feldweg auf die Staatsstraße ein.

Der Traktorfahrer hilft nicht bei der Erstversorgung

Nach Zeugenaussagen hielt der Traktorfahrer kurz an, fuhr dann jedoch weiter, ohne seine Personalien anzugeben und ohne sich an der Hilfeleistung zu beteiligen. Eine Streife der Polizei ermittelte den Mann kurze Zeit später, wobei die Beamten einen Atemalkoholwert von knapp 0,5 Promille feststellten. Die genauen Abläufe sind jedoch noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Der 31 Jahre alte Motorradfahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen, er wurde mit dem Rettungshubschrauber nach Ulm geflogen. Der Mann schwebte am Mittwochmittag immer noch in Lebensgefahr.

Für die Unfallaufnahme wurde die Staatsstraße 2019 von der Ortsmitte Biberach bis Roggenburg vorübergehend gesperrt und eine weiträumige Umleitung eingerichtet, da zwischen Biberach und Schießen eine Baustelle die Straße versperrt. Um den genauen Unfallhergang zu klären, war bis in den Abend ein Gutachter vor Ort. Gegen 19.30 Uhr war die Straße wieder für den Verkehr offen. (wis, jsn, cao)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.