Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle

Kreisliga-Topspiel

28.05.2018

Alles andere als ein Sommerkick

Die Spieler des FC Silheim kamen beim Derby in Nersingen aus dem Jubeln gar nicht mehr raus. Sieben Tore schenkten sie dem Nachbarn ein.
Bild: Horst Hörger

Zehn Tore und beste Unterhaltung in Nersingen

In einem überaus unterhaltsamen Derby der Fußball-Kreisliga A Donau bezwang der FC Silheim den SV Nersingen auf dessen Geläuf mit 7:3. Der Torreigen für die Gäste begann schon in der 4. Minute mit einem Tor der Marke „Wembley“ durch Lukas Kratzmaier. Erneut Kratzmaier erhöhte für die agileren Silheimer per Freistoß auf 2:0 (14.). Die Nersinger hatten nach verschlafenem Beginn in der 22. Minute die erste Gelegenheit, die aber Christopher Wirt liegen ließ. In Sachen Chancenverwertung waren die Silheimer wesentlich effektiver und markierten nach einem schönen Angriff über die rechte Seite das 3:0 durch einen Kopfball von Christian Pointner (27.). Danach verloren sie aber die Konzentration und leisteten sich ein paar Wackler in der Abwehr. Bestraft wurde Silheim dafür durch den 1:3-Anschlusstreffer von Alexander Scurec (39.) und kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang Tolgahan Altun das 2:3. Scurec hatte kurz darauf sogar den Ausgleich auf dem Fuß, er scheiterte jedoch am Pfosten (43.). In der letzten Szene vor der Pause entschied Schiedsrichter Patschicke aus Waldstetten auf Strafstoß für die Gäste, nachdem Christian Greiner von Tom Gora im Strafraum gelegt wurde. Den fälligen Elfer verwandelte Pointner sicher zum 4:2 für Silheim.

Nach dem Seitenwechsel boten sich für die Gäste wieder Chancen in Hülle und Fülle. Doch entweder Pech oder eine gehörige Portion Unvermögen sorgten dafür, dass der Vorsprung zunächst nicht anwuchs. So vergaben Christian Greiner (46., 62.), Manuel Bertele (56.), Pointner (63.) und Alexander Emperle (68.) echte Hochkaräter. Die Erlösung war dann das 5:2 durch Greiner (69.). Damit war dann der Bann gebrochen, Bertele erhöhte mit einem feinen Lupfer auf 6:2 (78.). Scurec traf auf der Gegenseite noch den Pfosten(79.), bevor Lukas Kratzmaier auf 7:2 stellte (80.). Den Schlusspunkt setzte Scurec mit dem 7:3, das er mit dem Abpfiff erzielte (90.). (wgo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren