Newsticker
Bundesregierung hebt Reisewarnung für Corona-Risikogebiete auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Basketball-Bundesliga: Was war das für eine Mannschaft!

Basketball-Bundesliga
30.04.2019

Was war das für eine Mannschaft!

Per Günther, Raymar Morgan, Chris Babb und Taylor Braun (von links) waren Teile der legendären Ulmer Mannschaft der Saison 2016/17. Geblieben ist nur Günther, Babb wird wohl kaum zurückkommen.
Foto: Horst Hörger

Chris Babb war Teil des Ulmer Dream-Teams, in der Türkei wird er kaum eingesetzt. Warum eine Rückkehr trotzdem unwahrscheinlich ist

Chris Babb war ein Teil der legendären Ulmer Mannschaft mit Raymar Morgan, Augustine Rubit, Braydon Hobbs, Per Günther und Tim Ohlbrecht, die in der Saison 2016/17 mit 27 Siegen nacheinander einen Rekord in der Basketball-Bundesliga aufstellte. Nach dieser Spielzeit war Babb ebenso wie die meisten seiner Kollegen nicht zu halten. Babb wechselte zum russischen Verein Kuban Krasnodar und vor der laufenden Saison zu Bahcesehir Istanbul. Aber wirklich glücklich kann der 29-jährige Amerikaner beim neureichen Klub am Bosporus nicht geworden sein. Am vergangenen Wochenende wurde er zwar mal wieder eingesetzt und kam bei der 85:87-Niederlage von Bahcesehir in Bursa auf zehn Punkte und acht Rebounds. Aber generell ist Babb in seiner Mannschaft der siebte Ausländer und spielt seit Monaten kaum noch eine Rolle. Ist das nicht ein Mann, über den sich der Trainer und künftige Sportdirektor von Ratiopharm Ulm Gedanken machen sollte? Thorsten Leibenath hält tatsächlich ständigen Kontakt zu Babb und er hat vor einiger Zeit auch mal die Möglichkeiten eines Wechsels bei ihm und seinem Agenten ausgelotet. Ergebnis: Die Türken lassen ihn nicht aus seinem Vertrag, der auch noch für die nächste Saison Gültigkeit hat. Eine Rückkehr von Babb nach Ulm ist nach Leibenaths Einschätzung deswegen unrealistisch: „Finanziell ist er völlig außer Reichweite.“ Für Ulm hätte Chris Babb deswegen nur unter einer Bedingung ein Thema werden können: „Die Türken hätten seinen Vertrag auflösen und ihm noch einen Haufen Geld hinterher schmeißen müssen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.