Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Basketball: Der Höhenflug hält an

Basketball
03.05.2021

Der Höhenflug hält an

Nicht nur die ganz großen Jungs können den Ball stopfen. Hier zeigt John Petrucelli, wie es geht.
Foto: Horst Hörger

Ulm gewinnt gegen eine der guten und gegen eine der schwächeren Mannschaften

Über lange Zeit haftete den Ulmern in der Basketball-Bundesliga dieser Ruf an: Gegen die schwächeren Mannschaften gewinnen sie meistens sicher, gegen die guten fast nie. Diese These hat keine Gültigkeit mehr. Fünf Tage nach dem klaren Erfolg in Oldenburg fertigte Ratiopharm Ulm im letzten Heimspiel der Hauptrunde auch die Crailsheimer Merlins mit 93:78 ab und legte am Sonntag einen 85:70-Sieg in Chemnitz nach – es war der bereits siebte nacheinander.

Gegen Crailsheim spielte zum zweiten Mal nacheinander Troy Caupain ganz groß auf. Diesmal gingen 25 Punkte und sieben Rebounds auf das Konto des bulligen Aufbauspielers, der allerdings an der spektakulärsten Szene des Abends nicht beteiligt war: Dylan Osetkowski beförderte den Ball von jenseits der Dreierlinie mit einer Art Hakenwurf in Richtung Korb, Aric Holman schnappte ihn sich über Ringniveau und stopfte das orangefarbene Spielgerät in die Reuse. Dennoch lagen die Merlins sechs Minuten vor Spielende mit 76:75 in Führung, ehe Andreas Obst, Thomas Klepeisz und John Petrucelli drei entscheidende Dreier für Ulm versenkten. Davon erholten sich die zusätzlich von dieser Szene geschockten Crailsheimer nicht mehr: Jermaine Haley verletzte sich vermutlich schwer am rechten Knie, die Partie war für ihn damit beendet.

In Chemnitz kamen die Ulmer schwer ins Spiel, der Aufsteiger führte dank seiner sechs Dreier mit 27:17 nach dem ersten Viertel und mit 44:41 auch zur großen Pause. Auffällig bis dahin: Kein Wurf und somit natürlich auch kein Punkt von Dylan Osetkowski. Der Ulmer Center verlebte auch in der Folge einen unauffälligen Abend, aber seine Mannschaftskameraden brauchten an diesem Abend keine bärenstarke Leistung von ihm. Als Troy Caupain in der letzten Sekunde des dritten Viertels erst im Modus allein gegen alle einen Korbleger und dann auch noch den Bonus-Freiwurf zum 72:65 getroffen hatte, da war das Spiel zugunsten der Ulmer gekippt – und zu einem großen Teil dafür verantwortlich war der Mann, der seit Wochen keinen Vergleich mit den besten Pointguards der Bundesliga zu scheuen braucht. (pim)

Caupain (25 Punkte), Osetkowski (13), Petrucelli (12), Klepeisz (12), Obst (11), Clark (9), Holman (7), Conger (3), Wilkins (1).

Caupain (19), Clark (14), Klepeisz (13), Obst (11), Wilkins (7), Heckmann (7), Osetkowski (5), Petrucelli (3), Conger (2), Holman (2), Krimmer (2).

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren