Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Da war mehr als ein Punkt möglich

Eishockey

13.11.2017

Da war mehr als ein Punkt möglich

Betretene Mienen auf der Bank der Devils: Die Heimniederlage nach Verlängerung war unnötig.
Bild: Ilse Riedel

Niederlage nach einer Verlängerung, in der die Devils eine Riesenchance hatten

Die Devils Ulm/ Neu-Ulm kassierten im Heimspiel der Eishockey-Landesliga gegen den EC Bad Kissingen eine vermeidbare 3:4 (0:1/2:1/1:1)-Niederlage nach Verlängerung. Wenigstens konnten sie sich durch das Erreichen der Zusatzschicht einen Punkt sichern. Dennoch war die Niederlage unnötig, weil bei sämtlichen Toren der Gäste die Hausherren ordentlich mithalfen.

Im ersten Drittel brauchten die Devils gut zehn Minuten, bis sie gefährlich vor das gegnerische Tor kamen. Joschua Eckmann (13.) und Michael Simon (20.) scheiterten aber. Auf der anderen Seite konnte sich Devils-Schlussmann Konstantin Bertet immer wieder auszeichnen, aber nach 17 Minuten war er machtlos und die Gäste führten. Benedikt Stempfel gelang dann in Unterzahl der Ausgleich (33.) und Armin Nußbaumer schoss die Weiß-Blauen sogar in Führung (39.). In der gleichen Minute kassierten die Gastgeber allerdings den Ausgleich.

Im letzten Spielabschnitt waren die Kissinger Wölfe am Drücker, bei den Devils lief zunächst nichts zusammen. Erst nach einer Auszeit von Trainer Martin Valenti lief es ab der 48. Minute wieder besser. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Devils aber schon 2:3 zurück, weil die Kissinger erfolgreich gekontert hatten (45.). Die Hausherren ließen aber nicht locker und erzielten vor 400 Zuschauern den Ausgleich. Wieder war Stempfel zur Stelle und stocherte den Puck im Nachsetzen in die Maschen (51.). Die Devils waren jetzt dem Siegtreffer deutlich näher, aber sowohl Simon als auch Eckmann scheiterten (55.), und zu allem Überfluss trafen sie auch noch den Pfosten (57.).

So mussten die Spieler in die fünfminütige Verlängerung, in der pro Team nur drei Feldspieler eingesetzt werden. Die begann vielversprechend für die Devils. Felix Anwander wurde als letzter Mann gefoult und erhielt nach 39 Sekunden einen Penalty zugesprochen. Er schoss jedoch knapp am Tor vorbei. 20 Sekunden danach machten es die Gäste besser und erzielten den entscheidenden Treffer. (duja)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren