1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Den FV Bellenberg hat jetzt jeder auf der Rechnung

Fußball

08.07.2019

Den FV Bellenberg hat jetzt jeder auf der Rechnung

Roland Jegg ist einer der Gründe dafür, dass alle Konkurrenten den FV Bellenberg jetzt auf der Rechnung haben.
Bild: Margit Kühner

Ein starker Stürmer, ein neuer Trainer. Doch Roland Jegg dämpft die Erwartungen

Der Respekt der Konkurrenten in der Fußball-Kreisliga B Iller vor dem FV Bellenberg ist gewaltig, seit Anfang März dieses Jahres bekannt wurde, dass Roland Jegg als Trainer beim Tabellenachten der abgelaufenen Saison anheuert. Von Weißenhorn bis Vöhringen geht man davon aus, dass der Weg zur Meisterschaft und zum Aufstieg in der kommenden Spielzeit nur über Bellenberg führt. Es ist halt erstens schwer vorstellbar, dass der langjährige und erfolgreiche Trainer des SV Oberroth und des TSV Obenhausen sich untersten Liga mit einem Mittelfeldplatz zufrieden gibt. Zweitens bringt Jegg als kickenden Co-Trainer Armin Sassmann mit.

Der hat in der vergangenen Saison für den FV Gerlenhofen gespielt und er war mit 27 Treffern der erfolgreichste Torschütze in der Kreisliga A Iller. Noch eine Etage tiefer dürfte Sassmann erst recht für Panik in den Abwehrreihen sorgen. Mit Johannes Hilgartner, dem langjährigen Spieler und früheren Kapitän des FV Senden, meldet Bellenberg zudem einen weiteren prominenten Neuzugang. Ist die Meisterschaft bei dieser Besetzung Formsache? Jegg dämpft die Erwartungen: „In den kommenden zwei bis drei Jahren kann das klappen. Aber in der nächsten Saison machen wir uns noch keinen Druck.“

Ein anderer Neuzugang des FV Bellenberg ist verletzt

Der neue Trainer verweist darauf, dass Hilgartner in der vergangenen Saison für den TSV Neu-Ulm wegen anhaltender Hüftbeschwerden kein einziges Spiel gemacht hat und er sich demnächst einer Operation unterziehen muss. Ob er danach überhaupt noch Fußball spielen kann, das ist derzeit unklar. Bleibt also Sassmann als einziger namhafter Neuzugang und klein ist der Kader des FV Bellenberg sowieso.

Für seinen Wechsel in die Kreisliga B hat Jegg übrigens eine einfache Begründung: Gegen seine früheren Vereine SV Oberroth und TSV Obenhausen wollte er nicht als Trainer antreten, die Kreisliga A und die Bezirksliga kamen somit nicht in Frage. Die verbleibenden Optionen waren also der Wechsel in einen anderen Bezirk oder die Kreisliga B. Die Argumente und die Planungen des FV Bellenberg haben ihn letztlich überzeugt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren