22.01.2019

Devils machen Klatsche wett

Dominik Synek erzielte das entscheidende Ulmer Tor.
Bild: Horst Hörger

Erster Sieg in der Aufstiegsrunde

Der VfE Ulm/Neu-Ulm hat im vierten Anlauf den ersehnten ersten Erfolg in der Aufstiegsrunde zur Bayernliga gefeiert. Mit einer tollen Moral drehten die Devils einen 1:2-Rückstand und gewannen mit 3:2 (0:1/1:1/2:0) gegen den EV Pegnitz.

Vor 530 Zuschauern sah man den Donaustädtern zu Beginn die Verunsicherung nach der 0:10-Niederlage in Passau an. Passend hierzu gingen die Ice Dogs bereits nach vier Minuten begünstigt durch allzu passives Ulmer Körperspiel in Führung. Die Hausherren agierten vor dem Tor viel zu ungenau und kamen erst nach zwölf Minuten zur ersten sehr guten Gelegenheit. Der von der Strafbank gekommene Petr Ceslik würde mustergültig angespielt, scheiterte aber kläglich alleine vor dem Schlussmann der Pegnitzer (12.). Nur eine Zeigerumdrehung später gab es überraschenderweise einen Penalty für die Gäste. Weshalb der Unparteiische in der Situation allerdings ein Foul sah, blieb sein Geheimnis. Ulms Torhüter Maximilian Güßbacher aber vereitelte den zweiten Treffer der Gäste.

Nach 26 Minuten erzielte der stark aufspielende Dominik Synek den Ausgleich. In Überzahl traf er von der blauen Linie. Peter Brückner hatte, ebenfalls in Überzahl, mit seinem Versuch Pech – er scheiterte am Pfosten (33.). Die Ice Dogs erzielten mit der einzigen Tormöglichkeit im Mitteldrittel kurz vor Ende erneut die Führung (38.). Im letzten Durchgang gelang zunächst Tim Tenschert mit einem Schlagschuss in Überzahl der Ausgleich (51.). Synek traf dann vier Minuten vor dem Ende mit seinem zweiten Treffer zum ersten Sieg der Devils in der Aufstiegsrunde.

Nach der Partie entschuldigte sich zunächst Trainer Robert Linke bei den Fans für die Klatsche in Passau und freute sich, dass seine Mannschaft jetzt durch den Erfolg im Soll ist. (duja)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren