Newsticker

Die Linke sagt ihren Parteitag wegen Corona ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Die Nummer eins in der Fuggerstadt

Tennis

30.04.2015

Die Nummer eins in der Fuggerstadt

Die Spieler des FV Weißenhorn auf dem Hauptplatz: Lukas Blaha, Raymond Jahn, Felix Junghänel (hinten von links), Lukas Bosch, Hermann Kuhn und Fabian Kubasta (vorne von links).
Bild: FV Weißenhorn

Die Mannschaft ist auch das Aushängeschild des FV Weißenhorn. Dabei steht der eher für Fußball

Die Wachablösung im Weißenhorner Tennis wurde eigentlich schon in der vergangenen Saison vollzogen. Damals lag der FV Weißenhorn in der Bezirksklasse 1 gegen den etablierten TC Weißenhorn nach den Einzeln mit 2:4 zurück und gewann das Derby durch drei Siege in den Doppeln noch mit 5:4. Am Ende der Saison verabschiedete sich der TC freiwillig eine Etage nach unten, der FV stieg als Tabellenzweiter in die Bezirksliga auf, weil der Meister TV Memmingen verzichtete. Die Tennisspieler sind also künftig in der Klasse zu Hause, die für die Fußballer als eigentlicher Namensgeber ihres Vereins seit Jahren unerreichbar ist. Auch intern ist die Wachablösung somit ein Stück weit Realität geworden: Die Tennisabteilung ist das sportliche Aushängeschild des Fußballvereins.

Mit dem Einzug in die höchste schwäbische Liga hat die Männermannschaft des FV Weißenhorn das vorerst letzte Kapitel einer tollen Erfolgsgeschichte geschrieben. Erst 2006 wurde das Team gemeldet und ging zunächst in der alleruntersten Klasse an den Start. Seither wurden fünf Aufstiege gefeiert, und künftig spielen die Weißenhorner als einziger Bezirksligaverein im Landkreis gegen Traditionsklubs wie den TC Lindau, den TC Friedberg oder Schwaben Augsburg.

Auch unterhalb der ersten Männermannschaft hat sich inzwischen beim FV Weißenhorn eine Menge bewegt: Vier Jugendtrainer kümmern sich um den Nachwuchs, allein in den vergangenen fünf Jahren hat sich die Mitgliederzahl auf etwa 180 erhöht und damit annähernd verdoppelt. Fabian Kubasta, Sportwart, Trainer und Spieler beim FV Weißenhorn, sagt: „Wir sind an der Kapazitätsgrenze.“

Ein Ende des Booms ist allerdings kaum abzusehen, denn der FV Weißenhorn möchte nicht nur ein einjähriges Gastspiel in der schwäbischen Königsklasse geben. Am kommenden Sonntag (10 Uhr) beginnt die Saison mit einem Auswärtsspiel beim TSV Kottern, eine Woche später feiert der FV Weißenhorn seine Heimpremiere in der Bezirksliga gegen den TC Lindau. Die ohnehin schon starke Mannschaft wurde noch einmal verstärkt. Zu den beiden Tschechen Lukas Hönig und Jakub Schiel gesellt sich deren Landsmann David Kiss.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren