Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert

22.03.2009

Ein Signal aus dem Niemandsland

Schwäbisch Gmünd (rfu) - Mit einem überraschenden 36:34-Auswärtserfolg kehrten die Vöhringer Handballer gestern abend von der bis dahin in eigener Halle ungeschlagenen TSB Schwäbisch Gmünd zurück. Dabei traten die Illertaler ohne die verletzten Benny Prinz und Kevin Jähn an, in der zweiten Halbzeit schieden außerdem Tim Graf und Andrè Möller mit roten Karten aus. "Die Mannschaft hat bewiesen, dass sie Rückschläge wegstecken kann. Aus meiner Sicht war dies die beste Saisonleistung", lobte Handballchef Roland Bader sein Team, das ein tolles Lebenszeichen aus dem Niemandsland der Tabelle gesendet hat.

Mitte der ersten Halbzeit zeigte eine Auszeit von SCV-Trainer Stephan Hofmeister bei einem 10:13-Rückstand Wirkung. Torhüter Krüger parierte einen Strafwurf und Sven Schröder glich zum 14:14 aus. Mit 16:16 wurden die Seiten gewechselt.

Nach den beiden roten Karten stemmte sich Vöhringens letztes Aufgebot mit hervorragender Einstellung gegen die drohende Niederlage. Sandro Joos warf jeweils die Tore zum 25:23 und zum 34:32. Diesen Vorsprung verteidigten die in Unterzahl spielenden Vöhringer mit vollem Einsatz.

SC Vöhringen: Krüger/Albrecht, Joos (10), Stein (7), Möller (6), Schröder (6), Ostheimer (3), Sailer (2), Graf (1), Bucher (1).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren