Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Ein Vöhringer besser als der Weltrekordler

05.11.2020

Ein Vöhringer besser als der Weltrekordler

Aber Schützen wieder in der Zwangspause

Mit dem selbst organisierten Liga-Cup wollten die Luftgewehrschützen von Pfeil Vöhringen nach der Absage der Bundesligen die freie Zeit überbrücken. Doch nach den ersten Wettkämpfen ist wegen des neuerlichen Lockdowns vorerst wieder Schluss. Unter Federführung des Vöhringer Managers Leo Menasch wurde deshalb ein neuer Terminplan erstellt. Demnach geht es erst am 9. Januar weiter, wobei das Pfeil-Team zunächst frei hat und erst ab dem 6. Februar wieder ins Geschehen eingreift.

In den vergangenen zehn Wochen wurde weltweit der Walther-Meyton-Cup (WMC) veranstaltet, ein Preisschießen, bei dem jeder Schütze nach der Online-Registrierung 20 Schüsse abgeben durfte. Das Ergebnis und der Teiler des letzten Schusses ergaben den WMC-Faktor. Insgesamt nahmen 876 Schützen teil, gleich sieben Vöhringer landeten am Ende unter den besten 24. Michaela Kögel erreichte in dem von Indern dominierten Wettbewerb als zweitbeste Deutsche Rang neun. Die weiteren Platzierungen der Vöhringer Schützen: 17. Eszter Denes, 18. Florian Krumm, 20. Antonia Back, 21. Anita Mangold, 23. Andreas Renz, 24. Hannah Steffen. Das Finale soll im Januar ausgetragen werden.

Für den europäischen ESC-Air-Cup, einen weiteren Online-Wettbewerb, bei dem alle Teilnehmer bis zum kommenden März monatlich 60 Schuss abgeben, sind vom SV Pfeil Vöhringen Michaela Kögel, Hannah Steffen, Andreas Renz, Antonia Back, Anita Mangold, Florian Krumm und Alisa Zirfaß gemeldet. Die besten acht Schützen kämpfen im Herbst kommenden Jahres beim Finale um den Sieg.

Daneben rufen die Vöhringer regelmäßig im Training starke Leistungen ab. So hat Andreas Renz, der zuletzt wegen einer starken Erkältung passen musste, im Schützenheim Gerlenhofen eine fantastische neue Bestleistung erzielt. Seine 634,9 Ringe liegen 1,4 Ringe über dem offiziellen Weltrekord des 42-jährigen Ungarn Peter Sidi, der beim Weltcup in München vor mehr als acht Jahren auf 633,5 Ringe kam – eine Leistung, die bis heute in offiziellen Wettkämpfen nicht übertroffen wurde.

Renz bewies mit dieser Leistung einmal mehr, dass er momentan in Topform ist. Wenn er die halten kann, dann hat er sehr gute Chancen, sich für die Europameisterschaft im kommenden Jahr zu qualifizieren. Das letzte und entscheidende Ausscheidungsschießen steigt am 12. und 13. Dezember in München. Dann sind dann auch seine Vereinskolleginnen Michaela Kögel und Hannah Steffen dabei. (kümm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.