Newsticker
Baden-Württemberg will 3G-Regel für Beschäftigte mit Kundenkontakt einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Eishockey: Keine Werbung beim Diktator

Eishockey
19.01.2021

Keine Werbung beim Diktator

Schon bei der WM 2019 in der Slowakei prangte der Schriftzug von Liqui Moly wie hier zwischen dem Spiel zwischen Deutschland und Tschechien auf den Banden und den Trikots der Spieler. Nach dem Aus für Belarus als Austragungsort bleibt das Ulmer Unternehmen an Bord.
2 Bilder
Schon bei der WM 2019 in der Slowakei prangte der Schriftzug von Liqui Moly wie hier zwischen dem Spiel zwischen Deutschland und Tschechien auf den Banden und den Trikots der Spieler. Nach dem Aus für Belarus als Austragungsort bleibt das Ulmer Unternehmen an Bord.
Foto: infront

Weil das Ulmer Unternehmen Liqui Moly und andere Sponsoren mit Rückzug drohen, findet die Weltmeisterschaft nicht in Belarus statt

Der Eishockey-Weltverband IIHF war in den vergangenen Tagen auch wirtschaftlich immer stärker unter Druck geraten wegen seiner Absicht, die Weltmeisterschaft vom 21. Mai bis 6. Juni dieses Jahres auch im belarussischen Minsk zu veranstalten. Unter anderem hatte das Ulmer Unternehmen Liqui Moly angekündigt, als Großsponsor auszusteigen, wenn das Turnier tatsächlich im Land des Diktators Alexander Lukaschenko gespielt wird. Skoda und Nivea hatten ebenfalls mit Rückzug gedroht. Das zeigte fast postwendend Wirkung. Noch am Montagabend nahm der Weltverband Belarus das Turnier weg. Zur Begründung hieß es nach einer Videokonferenz des Exekutiv-Komitees, diese Entscheidung sei unvermeidlich gewesen „aus Sicherheitsgründen, die außerhalb der IIHF-Kontrolle liegen“.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.