1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Gegen Mainz 05 II: Bitteres Ende für den SSV Ulm

Regionalliga Südwest

14.09.2018

Gegen Mainz 05 II: Bitteres Ende für den SSV Ulm

Der Mainzer Charmaine Häusl rückt Ulms Tino Bradara auf die Pelle. Am Ende ist der Mainzer Druck zu viel für den SSV.
Bild: EIBNER/Uli Scherbaum

Die Spatzen haben Mainz 05 II eigentlich im Griff, doch nutzen wie so oft ihre Chancen nicht. Eine wilde Schlussphase setzt den Spatzen ordentlich zu.

Defensiv stark, offensiv noch Potenzial bei der Chancenverwertung – was für den SSV Ulm 1846 Fußball der Regionalliga-Saison 2018/2019 gilt, beschreibt genauso gut den gestrigen Ulmer Gegner Mainz 05 II. Beide Teams suchen den Weg nach vorne, machen aber zu oft nichts aus ihren Möglichkeiten. Die Ulmer 1:4-Niederlage gestern Abend im Mainzer Bruchwegstadion war sinnbildlich dafür – zumindest aus Sicht des SSV.

Spatzen-Trainer Holger Bachthaler hatte vor dem Spiel wieder einmal rotiert und im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Astoria Walldorf vom vergangenen Wochenende zwei Änderungen im Mittelfeld vorgenommen. Für Aron Viventi und Nico Gutjahr rückten Adrian Beck und Felix Nierichlo in die erste Elf. Nicolas Jann und Thomas Rathgeber, die gegen Walldorf den Ulmer Siegtreffer in Koproduktion erzielten hatten, blieben zunächst auf der Bank.

SSV Ulm 1846 Fußball verliert gegen Mainz 05 II

Getreu ihrem Naturell versuchten beide Mannschaften, früh in der Partie schnell nach vorne zu spielen. Von Ulm ist man das aus den vergangenen Spielen gewohnt, doch Mainz stand dem in nichts nach. Die erste Chance des Spiels hatte Felix Nierichlo in der 8. Minute auf dem Fuß. Sein Schuss konnte jedoch von der Abwehr der Rheinland-Pfälzer geblockt werden. Besonders vorsichtig mussten die Spatzen wegen des Mainzers Karl-Heinz Lappe sein. Der hatte schon in der vergangenen Spielzeit der Regionalliga Südwest und auch schon in der Bayern-Staffel seine enorme Torgefahr gezeigt. Er kam nach einer Rotsperre erstmals wieder zum Einsatz und hatte nur kurz nach Nierichlo eine gute Gelegenheit. Die leichten Vorteile lagen allerdings bei den Ulmern, die ihre Chancen jedoch nicht nutzten. Passend zur Ausgangslage gingt es torlos in die Halbzeitpause.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie hier: Dann beginnt der Ticket-Vorverkauf für die zweite Runde des DFB-Pokals.

Im zweiten Durchgang übernahm Ulm mehr und mehr das Ruder. Es gab große Chancen durch Steffen Kienle (47.), Vitalij Lux (60.) und Adrian Beck (65.). Doch das Tor machten die Mainzer. Sie brauchten rund 23 Minuten in Durchgang zwei für die erste richtig zwingende Gelegenheit und die saß direkt. Sandro Löchelt setzte sich gegen mehrere Spatzen durch und schloss eiskalt ab (68.). Ärgerlich für den SSV, der eigentlich tonangebend war.

Rote Karte und zwei Tore in der Nachspielzeit bei Ulm gegen Mainz

Kurz darauf versuchte Holger Bachthaler, seinen Wechselcoup vom Walldorf-Spiel zu wiederholen und brachte Nicolas Jann und Thomas Rathgeber. Doch der Versuch ging nach hinten los. Es waren nicht die Ulmer, die wieder rankamen, sondern die Mainzer, die das 2:0 erzielten (78.). Eine Flanke schätzte die Ulmer Defensive falsch ein, weshalb Léon Bell Bell frei nur noch einschieben musste. Rund zehn Minuten später verlürzte Steffen Kienle noch, doch anstelle von Ulmer Hoffnung gab es Mainzer Kaltschnäuzigkeit.

Der SSV rückte auf und Jannik Mause nutzte das in der ersten Minute der Nachspielzeit zum 3:1. Dann wurde es wild. Nicolas Jann sah wegen einer angeblichen Beleidigung glatt Rot und Karl-Heinz Lappe nutzte die Ulmer Unterzahl direkt zum 4:1 aus (90.+2). Ein Resultat, das letztlich zu hoch ausfiel.

SSV Ulm 1846 Fußball: Ortag – Krebs, Reichert, Bradara, Schmidts – Beck, Morina (74. Jann), Nierichlo (81. Gutjahr), Campagna, Lux (74. Rathgeber), Kienle.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20181117_ep_ulm_cwh_2452.tif
Basketball-Bundesliga

Der Kapitän macht das Spiel zur Chefsache

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen