1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Große Kulisse, aber kein Tor der Devils

19.11.2018

Große Kulisse, aber kein Tor der Devils

Chancen werden im Derby vergeben

Vor einer prächtigen Kulisse von 700 Zuschauern – darunter etwa 100 Anhänger der Eisbären – beim Derby der Eishockey-Landesliga zwischen dem VfE Ulm/Neu-Ulm und dem ESV Burgau erwiesen sich die Gäste als kaltschnäuziger bei der Chancenverwertung und gewannen mit 2:0 (1:0/0:0/1:0). Die Möglichkeiten der Gastgeber machte entweder der überragende Burgauer Schlussmann Roman Jourkov zunichte oder aber der Abschluss ging daneben.

Der souveräne Tabellenführer ging mit der ersten wirklichen Chance in Führung. Dennis Tausend traf aus dem Gewühl (12.). Die Devils hatten zuvor 28 Sekunden lang zwei Mann mehr auf dem Eis und konnten aus dieser doppelten Überzahl kein Kapital schlagen. Im zweiten Spielabschnitt hatten die Devils mehrere Hochkaräter, unter anderem rettete dabei auch der Pfosten für die Burgauer.

Die größte Chance zum Ausgleich bot sich nach 48 Minuten Dominik Synek. Er bekam einen Penalty zugesprochen, scheiterte aber am Teufelskerl im Gehäuse der Gäste. Die Devils riskierten schließlich alles und nahmen kurz vor Schluss ihren Torhüter für einen weiteren Feldspieler vom Eis. In der letzten Sekunde schob Boris Drozd den Puck zum 2:0 für die Burgauer Eisbären ins leere Tor und besiegelte damit die zweite Niederlage der Devils im sechsten Spiel.

Der Burgauer Kulttrainer Stanislav Hlozek schwärmte hinterher: Dieses Spiel war auf dem Niveau der Bayernliga.“ (duja)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren