SC Vöhringen

27.04.2015

Gute Laune trotz der Klatsche

Der Vöhringer Nachwuchs hat trotz der klaren Niederlage seiner Vorbilder zum Saisonabschluss weiter Spaß am Handballsport.
Bild: Roland Furthmair

Der Rahmen und die Stimmung passten beim Saisonabschluss, nur das Ergebnis nicht. Aber ein Sieg war in dieser Besetzung auch nicht zu erwarten

Der äußere Rahmen passte beim Saisonfinale der Vöhringer Fünftliga-Handballer: Der Sportpark war voll besetzt, doch die Mannschaft hatte gegen den SKV Unterensingen keine Chance und verlor klar mit 31:38 (11:17). Der Gegner hat den Aufstieg allerdings trotzdem verpasst, denn auch Konkurrent Plochingen löste seine Heimaufgabe gegen Gerhausen mit 26:21 und spielt damit in der Relegation.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Trotz guter Vorsätze und vollem Einsatz konnten die Vöhringer den Ausfall von sechs Stammspielern nicht einmal ansatzweise kompensieren. Neben Torhüter Fabian Seiler und George Stanciu (Urlauber) mussten neben dem Langzeitverletzten Tobias Hermann auch noch überraschend Christian Bucher, Kevin Jähn und René Bluhm krankheitsbedingt passen.

Nach einem 2:2 lag die Vöhringer Rumpftruppe schnell mit 2:6 hinten, kämpfte sich aber wieder auf 6:7 heran. Manuel Scholz gelang beim 9:10 erneut der Anschlusstreffer, und auch beim 11:13 in der 24. Minute war noch nichts entschieden. Doch vier technische Fehler der Vöhringer im Angriff nutzten die mit hohem Tempo spielenden Gäste, um die Partie noch vor der Pause zu entscheiden. Nach vier Unterensinger Treffern in Folge innerhalb von 100 Sekunden waren die Weichen beim 11:17-Pausenstand gestellt.

Im zweiten, sehr torreichen und unterhaltsamen Spielabschnitt bewies der Vöhringer Rückraumschütze Valentin Istoc mit insgesamt elf Treffern weiterhin seine Torgefährlichkeit. Doch die hoch motivierte Mannschaft des SKV Unterensingen wollte ihre zu diesem Zeitpunkt noch intakte Chance auf die Aufstiegsspiele unbedingt wahren und konnte die Illertaler mit konsequent verwandelten Tempogegenstößen stets auf Distanz halten. Dank der tollen Unterstützung von den Rängen und trotz des klaren Rückstands gaben die überforderten Vöhringer zumindest nicht auf und verabschiedeten sich mit Anstand in die nur sechswöchige Sommerpause.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren