Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. HSG-Manager Schmid glaubt an Überraschungen

10.03.2009

HSG-Manager Schmid glaubt an Überraschungen

Langenau Nach der unnötigen Niederlage zuletzt in Friedberg ist die Abstiegsgefahr für die Handballer der HSG Langenau/Elchingen zumindest nicht geringer geworden. Ihr Manager Horst Schmid ist zwar einer der Marke Daueroptimist, aber aus guten Gründen muss auch er sagen: "Wir planen jetzt für die kommende Saison zweigleisig, einmal für die Regionalliga und einmal für die Baden-Württemberg-Oberliga. Wir müssen jetzt schon für die entsprechenden Verbände die Anmeldeformulare ausfüllen."

Noch hat die HSG acht Spiele zu bestreiten, da kann sie noch bis zu 16 Punkte holen. "Aber vier Mannschaften steigen auf jeden Fall aus der Regionalliga ab, im Fall des Falles auch fünf. Das hängt davon ab, wie viele Teams von oben herunterkommen", weiß Schmid. Ganz sicher ist also erst der Tabellenelfte, derzeit die SG Köndringen/Teningen, und die hat bereits sieben Punkte mehr auf dem Konto als die Naustädter. "Für uns ist jetzt jedes Spiel ein Endspiel", sagt der HSG-Manager. "In Bestform können wir jeden schlagen und wir werden auch noch Überraschungen schaffen." Am kommenden Samstag hat die HSG die Truppe von Lok Pirna zu Gast, die gerade erst vor eigenem Publikum von der TSG Söflingen vorgeführt wurde. "Da rechne ich mir einen Sieg aus", bekennt Horst Schmid. Der muss auch her, sonst sinken die Chancen der Mannschaft weiter. Und das wäre fatal, wobei Schmid beteuert: "Der Abstieg wäre auch kein Beinbruch."

Unabhängig von der künftigen Spielklasse will die HSG langfristig mit Trainer Hartmut Mayerhoffer zusammenarbeiten. Schmid: "Er ist sehr engagiert und kompetent und er passt prima zur Mannschaft." Bei der wird Oldie Hartwig Schenk, fast 44, noch ein Jahr anhängen. Dafür wechselt Sven Kaiser nach Pforzheim, wo er beruflich tätig ist und Micha Thiemann zieht es zum HBW Balingen. Problematisch wird es bei den Torhütern, denn Robin Schleicher beendet aus gesundheitlichen Gründen seine Karriere und Markus Hinkelmann macht ein halbes Jahr lang ein Auslandsstudium. Immerhin wurde der noch A-Jugendliche Marco Azevedo Marques aus Neuhausen, wohnhaft in Blaubeuren, als Torhüter verpflichtet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren