Regionalliga Südwest

03.09.2018

Hoch den Daumen

Konnte sich am Samstag mal wieder über drei Punkte seiner Spatzen in der Regionalliga freuen: Trainer Holger Bachthaler.
Bild: Peter Franz/Eibner

Die Spatzen holen mal wieder drei Punkte in der Liga

Roland Seitz, seines Zeichens Trainer des Regionalligisten SV Elversberg, gebrauchte am Samstagnachmittag eine Metapher, um das Spiel seiner Mannschaft zu beschreiben. „Wir können die gleiche Schallplatte auflegen wie in den letzten Spielen“, sagte er. „Wir haben am Anfang etwas gebraucht, bis wir ins Spiel gekommen waren. Und dann machen wir unsere Chancen nicht rein.“ 0:1 hat sein Team zuvor gegen den SSV Ulm 1846 Fußball verloren.

Dessen Trainer Holger Bachthaler dürfte froh sein, dass nicht auch er die immer gleiche Schallplatte in Pressekonferenzen auflegen muss. Denn sollte die in den beiden vorigen Ligaspielen aufgenommen worden sein, hätte er ohne die drei Punkte in die Donaustadt zurückkehren müssen. Der Erfolg in Elversberg war der erste Sieg in der Regionalliga Südwest seitdem die Spatzen am 10. August die Kickers Offenbach mit 2:1 besiegt haben. Seit dem DFB-Pokalsieg gegen Eintracht Frankfurt lief es nicht mehr, abgesehen vom 5:0 im WFV-Pokal gegen den Kreisligisten FC Eislingen vergangene Woche. Jetzt sind die Gemüter jedenfalls wieder etwas entspannter beim SSV.

Bis das entscheidende Tor der Gäste fiel, dauerte es aber 83 Minuten. Nach einer feinen Vorarbeit von Vitalij Lux vollendete Adrian Beck mit einem ebenfalls feinen Lupfer den Elversberger Torwart Frank Lehmann. Es war Becks erster Treffer im Trikot des SSV Ulm seit seinem Wechsel im Sommer. Er war erst in der 78. Minute für Ardian Morina ins Spiel gekommen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bachthaler hatte seine Aufstellung wieder geändert im Vergleich zum WFV-Pokal. Abgesehen vom verletzten Lennart Stoll, der von Tino Bradara vertreten wurde, schickte Bachthaler die gleiche Elf aufs Feld, die Eintracht Frankfurt im DFB-Pokal besiegt hatte. Während Elversberg-Trainer Roland Seitz mit dem Beginn seiner Mannschaft haderte, äußerte sich Holger Bachthaler nach dem Spiel ganz anders. „Ich denke, wir haben am Anfang ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht.“ Chancen hatten die Ulmer einige, doch ein Treffer blieb ihnen zunächst verwehrt. Was gefährlich war, denn nach rund 20 Minuten kamen die Elversberger besser in die Partie. „Es war ein sehr intensives Spiel“, sagte Bachthaler. „Uns war bewusst, dass Elversberg eine hohe Qualität hat. Und das hat man im Laufe des Spiels gesehen.“ Gegen Ende ließ der Druck der Heimmannschaft allerdings nach, was Ulm ausnutzte. Nach einer starken Vorarbeit von Vitalij Lux erzielte Beck seinen Treffer mit einem eleganten Heber.

Durch den Sieg gegen den Vorletzten Elversberg konnten die Ulmer in der Tabelle einen Satz nach oben machen. Dort stehen sie jetzt wieder auf Platz drei. Weiter geht es am kommenden Samstag im Donaustadion gegen den FC Walldorf.

SSV Ulm 1846 Fußball: Ortag – Bradara, Schindele (27. Schmidts), Krebs, Reichert – Campagna, Morina (78. Beck), Nierichlo (68. Braig), Gutjahr – Kienle, Lux.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
tp013.jpg
Turnen

Das geht ja gut los für die Turner des TSV Pfuhl

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen