Newsticker
EU und Astrazeneca streiten um Corona-Impfstoff

21.07.2020

Kein Spielplan, keine Halle

Tiago Apolonia

Viele offene Fragen vor dem Startin die Saison

Die Personalplanungen des TTC Neu-Ulm für die kommende Saison in der Tischtennis-Bundesliga sind abgeschlossen. Nur zu gerne würde Trainer Dimitrij Mazunov mit den sportlichen Vorbereitungen loslegen, Managerin Nadine Berti mit den organisatorischen. Aber mit wem? Und wo?

Publikumsliebling Tiago Apolonia lebt mit seiner Familie in Portugals Hauptstadt Lissabon, Neuzugang Emmanuel Lebesson unweit von Paris. Nachwuchshoffnung Vladimir Sidorenko absolviert Trainer Mazunov zufolge gerade Schulprüfungen in Russland. Die Reisemöglichkeiten sind wegen Corona nach wie vor eingeschränkt, sie können sich überdies täglich ändern. Aber auch unmittelbar vor der Haustüre sind noch Fragen offen. Noch gibt es keinen Termin für den Beginn der neuen Saison, geschweige denn einen Spielplan.

Dazu die Frage: Darf dann vor Zuschauern gespielt werden und wenn ja vor wie vielen? Die ohnehin schwierigen Neu-Ulmer Heimspiel-Planungen werden dadurch noch komplizierter. Zumal auch noch nicht klar ist, wo der TTC seine Partien austragen wird.

Im neuen Orange-Campus der Basketballer vielleicht? Den hat TTC-Chef Florian Ebner schon ins Gespräch gebracht, aber er äußert sich nur zurückhaltend: „Wir prüfen nach wie vor verschiedene Optionen.“ Dasselbe gelte für die Unterbringung der geplanten Trainingsgruppe.

Festhalten will der Präsident des kleinsten deutschen Tischtennis-Vereins jedenfalls an seinem Ziel, Spitzensport in dieser Disziplin noch stärker in der Region zu etablieren. „Da fühlen wir uns hinter den Basketballern als zweite Kraft“, stellte Ebner dieser Tage beim dritten „Spin Club“ des TTC fest. Gute Nachrichten hatte bei dieser Gelegenheit auch Managerin Nadine Berti: „Der Zuspruch von Sponsoren und Freunden des Klubs wird immer besser.“

Und das allen Pandemie-Beschränkungen zum Trotz. Auf andere Art getroffen haben diese Bestimmungen einen Ex-Neu-Ulmer in Fernost: Der Koreaner An Jaehyun, der in der Hinrunde ein paar spektakuläre Auftritte im TTC-Trikot hingelegt hatte, wollte eigentlich für die nächste Saison in die starke japanische Liga wechseln. Die wurde nun aber aufgrund der Corona-Folgen abgesagt. Für eine daraufhin von ihm in Erwägung gezogene Rückkehr zum TTC war es da schon zu spät. (pth)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren