Handball

14.03.2016

Landesliga rückt immer näher

Das war es dann wohl: niedergeschlagene Mienen bei den Vöhringer Spielern nach der erneuten Niederlage.
Bild: Roland Furthmair

Nur 21 Vöhringer Tore in eigener Halle machen keinerlei Hoffnung im Abstiegskampf

Der Vöhringer Kreisläufer Manuel Sailer brachte es nach der 21:24-Heimpleite seiner Fünftliga-Handballer gegen die MTG Wangen auf den Punkt: „Wer in eigener Halle nur 21 Tore wirft, wird kaum ein Spiel gewinnen.“ Die Vöhringer werden zudem kaum noch die Klasse halten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In einer noch einigermaßen ausgeglichenen ersten Halbzeit vergab der SCV kurz vor dem Seitenwechsel die große Chance auf eine komfortable 13:10-Pausenführung. Stattdessen kassierte er in den Schlusssekunden zwei Gegentreffer zum 12:12-Ausgleich. Im zweiten Spielabschnitt hielt Torhüter Fabian Seiler seine Mannschaft zunächst im Spiel, seine Vorderleute dagegen hatten nach dem letztmaligen Ausgleich zum 14:14 nicht mehr viel zu bieten. Weder die zuletzt treffsicheren Rückraumschützen noch die viel zu wenig eingesetzten Außenspieler kamen gegen die körperlich unterlegenen Allgäuer zu Torerfolgen.

Auch in der jetzt anstehenden dreiwöchigen Spielpause dürfte es schwierig werden, noch eine Lösung im Kampf um den Klassenerhalt zu finden. (rfu)

SC Vöhringen: Seiler/Mitrofan; Brugger (5), Istoc (4), Schuler (3), Jähn (3/2), Bluhm (2), Kast (2), Möller (2/1), Sailer, Stetter, Bucher, Stegmann, Robotka.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren