Schießen

18.05.2019

Pfeilschützen rüsten auf

Michaela Kögl von den Pfeilschützen Vöhringen ist zurück aus der Babypause und wird bei den Wettkämpfen wieder mit dabei sein.
Bild: Stefan Kümmritz

Zwar beginnt die Bundesliga erst im Herbst, doch Vöhringen verstärkt sich schon

Der erste Doppelwettkampftag in der Bundesliga der Luftgewehrschützen ist zwar erst am zweiten Oktober-Wochenende, doch beim SV Pfeil Vöhringen werden jetzt schon die Weichen für die kommende Saison gestellt. So steht bereits das Team, das in der im Herbst beginnenden Runde wie in der vorletzten Saison das Finale der besten Acht erreichen soll.

Vergangene Saison hatte Vöhringen die Endrunde knapp verfehlt. Mit ein Grund dafür war der Ausfall der routinierten Topschützin Michaela Kögel (Babypause). Nun ist sie wieder im Team und hat bereits mit der zweiten Pfeil-Garnitur den Aufstieg in die Bayernliga, die dritthöchste Klasse, geschafft. Auch der Russe Sergeij Kamenskiy war nicht immer in bester Verfassung. Schon während der vergangenen Runde begann seine intensive Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio, bei denen er als Doppelweltmeister unbedingt mindestens eine Medaille holen will.

Kamenskiy wird aber den Vöhringern weiter zur Verfügung stehen, wie auch der Ukrainer Oleh Tsarkov und der international erfahrene Serbe Milenko Sebic, der zwar in der Runde 2018/2019 nicht eingesetzt wurde, aber im wahrsten Sinne des Wortes Gewehr bei Fuß steht und als Trainer Aufgaben übernimmt. So auch im Trainingslager vom 27. bis 29. September in Dornbirn. Dort gibt es dann auch Wettkämpfe gegen den österreichischen Meister USG Altach mit Nationaltrainer Wolfram Waibel. In der Bundesliga kommt im Wechsel mal der eine, mal der andere Ausländer zum Zug. Leo Menasch als Manager des Vöhringer Vereins, freut sich besonders über die Verpflichtung der hochtalentierten 19-jährigen Antonia Back von Zweitligist SV „Lauertal“ Burglauer. Ihre Bestleistung von 398 Ringen bedeutet Weltklasse, vergangene Saison erzielte sie den ausgezeichneten Schnitt von 394,8 Ringen und gehört deshalb dem deutschen Nachwuchskader an. Nachdem die Vöhringer jetzt einen für Schützenverhältnisse großzügigen Sponsor gefunden haben, hat Leo Menasch für die übernächste Saison schon weitere Pläne im Kopf, die aber noch nicht spruchreif sind.

An diesem Wochenende sind gleich vier Vöhringer beim Weltcup in München vertreten: Hannah Steffen, Sergeij Kamenskiy, Oleh Tsarkov und Milenko Sebic, jeweils für ihr Land. Alle haben gute Chancen auf hervorragende Platzierungen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20imago_sp.tif
DFB-Pokal

Das Sitzfleisch zahlt sich wieder aus

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden