Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Tim Nowak setzt auf den großen Wurf

26.05.2015

Tim Nowak setzt auf den großen Wurf

Tim Nowak

Auch Sommer beim Mehrkampfmeeting

Auch wenn die Topasse des SSV Ulm 1846, Arthur Abele und Mathias Brugger, nicht mit von der Partie sind, ist ein Teil der deutschen Elite am Mittwoch und Donnerstag beim internationalen Mehrkampfmeeting im Ulmer Donaustadion am Start und macht die Veranstaltung durchaus interessant. Mit Tim Nowak hat Gastgeber SSV 46 immer noch ein heißes Eisen im Feuer.

Der 20-Jährige hat von allen zwölf gemeldeten Zehnkämpfern mit 7980 Punkten das bisher beste Resultat vorzuweisen. Allerdings hat er dieses in der Altersklasse U20 mit leichteren Gewichten in den technischen Disziplinen erzielt. Nun gehört er zur U23 und hat es schwerer. Trotzdem traut ihm sein Trainer Julian Rudziok ebenso wie Nowaks Teamkollegen Julius Sommer ein gutes Ergebnis jenseits der 7600 Punkte zu, womit beide die Norm für die U-23-Europameisterschaft erfüllt hätten. Sommer ist mit einer Bestleistung von 7426 Punkten gemeldet, hat aber das Potenzial, diese klar zu steigern.

Bei den Männern geht es um die Qualifikation zur Weltmeisterschaft im August in Peking. Da liegt die Messlatte bei 8200 Punkten, also ziemlich hoch. Wenn die äußeren Bedingungen nicht vorzüglich sind, wird es für die Teilnehmer schwer, auch nur annähernd an diese Marke heranzukommen. Arthur Abele, punktemäßig der beste Deutsche des Vorjahres, kann wegen Verletzung in dieser Saison nicht starten. Mathias Brugger ist nach seiner Blessur zwar wieder fit, hat aber eine Einladung fürs kommende Wochenende ins österreichische Götzis erhalten. Dort trifft sich die Weltelite, und es ist klar, dass sich Brugger dem Vergleich mit den herausragenden Zehnkämpfern stellt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

So geht in Ulm genau genommen René Stauß vom LAV Tübingen als Favorit an den Start. Er bringt eine Bestleistung von 7819 Punkten mit und war 2014 in Abwesenheit einiger Cracks deutscher Meister.

Bei den Frauen gibt es eine Leverkuser Vereinsmeisterschaft

Bei den Frauen ist vom SSV Ulm 1846 keine Teilnehmerin am Start. Nachdem Stefanie Saumweber ihre Karriere längst beendet hat, gibt es im Verein hinsichtlich starker Mehrkämpferinnen eine Flaute. Und es wird beim Meeting im Siebenkampf der Frauen fast eine Vereinsmeisterschaft des TSV Bayer 04 Leverkusen ausgetragen. Gleich sieben Teilnehmerinnen kommen von diesem Verein, allen voran die 32-jährige Jennifer Oeser. Nach Verletzung und Babypause gibt sie nun ihr Comeback und führt mit 6683 Punkten die Meldeliste klar an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren