Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus

25.11.2019

Tore auch für die Zuschauer

Redebedarf: Stefan Beljic und der Feldkircher Torhüter.
Foto: Roland Furthmair

Vöhringen macht es am Ende deutlich

Nach einem erfrischend offensiven Endspurt beider Mannschaften landeten die Handballer des SC Vöhringen in der Handball-Landesliga gegen das Tabellenschlusslicht BW Feldkirch einen deutlichen 37:25 (15:12)-Heimsieg. Damit kamen sie der Qualifikation für die neue Verbandsliga wieder einen Schritt näher. Trainer Johannes Stegmann war nach der Schlusssirene erleichtert: „Wir sind etwas zäh in die Gänge gekommen und haben in der Anfangsphase zu viele Gegentreffer kassiert. Aber letztlich war es ein wichtiger Arbeitssieg mit ein paar spektakulären Treffern für unsere Zuschauer.“

Nach dem 5:5-Zwischenstand legten die ersatzgeschwächten Gäste zweimal vor (5:6/6:7), doch der in Hälfte eins treffsicherste SCV-Werfer Lukas Koßbiehl rückte mit seinem sechsten Treffer zum 15:11-Zwischenstand die Verhältnisse wieder zurecht. Ihrer konsequenten Linie treu blieb das junge Schiedsrichtergespann Kai Füller und Vincent Maass von der SG Burlafingen/Ulm, die dem Vöhringer Stefan Beljic die Rote Karte zeigten, nachdem der bei einem Strafwurf den gegnerischen Keeper im Gesicht getroffen hatte.

Zwar wurde der Vöhringer Torjäger Valentin Istoc weiterhin hart attackiert, trotzdem gelangen ihm auch in diesem Spiel acht Treffer. Für die erste Zehntore-Führung war Matthias Stetter verantwortlich (29:19/52.), der Abwehrspezialist bedankte sich damit auch für seine Einsatzzeiten im Angriffsspiel. Per Doppelpack besiegelte der in der Endphase eingesetzte Kreisläufer George Stanciu den 37:25-Endstand. (rfu)

Beste Vöhringer Werfer: Istoc (8), Koßbiehl (6), Brugger (5), Jähn (4).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren