Bundesliga

10.11.2018

Übler Ulmer Rückfall

Javonte Green machte 31 Punkte, aber fast alleine konnte er es in de Offensive nicht richten.
Bild: Langer / Eibner-Pressefoto

Nach zuvor drei Siegen nacheinander hat sich Ratiopharm Ulm gegen Ludwigsburg einen üblen Rückfall erlaubt.

Die Ulmer verloren mit 82:91 das fünfte von bisher sechs Bundesligaspielen gegen eine Ludwigsburger Mannschaft, die selbst zuvor zehn Partien in Folge nicht gewonnen hatte. Irgendwie schmeichelt dieses Ergebnis den Ulmern sogar noch. Dass es nur ein paar vereinzelte Pfiffe gab, das lag an gerade mal vier Minuten im letzten Viertel.

Bis dahin lieferten die Ulmer eine ganz schwache Leistung ab und bei einem 52:74-Rückstand vor diesem letzten Viertel schien die Sache gelaufen. In der Offensive lebten die Ulmer fast ausschließlich von Javonte Green. Aber dann kam plötzlich ein ganz heftiges Lebenszeichen des Gastgebers in Form eines 18:0-Laufs, mit dem Ulm auf 70:74 verkürzte. Allein auf das Konto von Kapitän Per Günthet gingen zehn dieser18 Punkte. Nach einem Dreier von Ismet Akpinar war der Rückstand sogar auf zwei Pünktchen geschmolzen (79:81). Aber mehr ging dann auch nicht und Ludwigsburg machte mit sieben Punkten in Folge den Derbysieg perfekt. Was seine Mannschaft über weite Strecken ablieferte, das bezeichnete der Ulmer Trainer Thorsten Leibenath als „absolute Frechheit“ und „absoluten Dreck“.

Beste Ulmer Werfer waren Green mit 31 sowie Günther und Isaac Fotu mit jeweils 13 Punkten.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ew010.tif
Pro B

Wie viel Derby steckt noch drin?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden