Basketball-Eurocup

17.10.2019

Ulm macht sich vergeblich lang

Grant Jerrett (am Ball) lieferte gegen Patras die insgesamt beste Leistung auf Ulmer Seite ab. Mit 14 Punkten und elf Rebounds stand für den amerikanischen Center am Ende sogar ein Double-Double in der Statistik.

Chris Babb spielt schlecht, seine griechische Mannschaft beschert dem Bundesligisten trotzdem einen bitteren Abend. Aber es gab auch einen lustigen Moment

Die erste Erkenntnis an diesem Eurocup-Abend: Chris Babb kann auch richtig schlechte Spiele abliefern. Der Mann, der noch vor etwas mehr als zwei Jahren das Trikot von Ratiopharm Ulm getragen hat und Teil der legendären Mannschaft war, die damals 27 Spiele in Folge gewonnen hat, traf für Patras bei neun Versuchen keinen einzigen Dreier und kam insgesamt nur auf fünf Punkte. Die zweite und bittere Erkenntnis: Es hat für die Griechen trotzdem gereicht gegen den Bundesligisten. Ulm kassierte vor 3500 Zuschauern im dritten Vorrundenspiel mit 67:70 die dritte Niederlage und wird vermutlich zum frühestmöglichen Zeitpunkt aus dem internationalen Wettbewerb ausscheiden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die zu Saisonbeginn in Ulm noch spürbare Euphorie ist jedenfalls nach nunmehr vier Niederlagen nacheinander verflogen – zumal Patras sich insgesamt als eher mittelmäßiges Kaliber präsentierte, das der Bundesligist durchaus hätte schlagen können. In einem wenig attraktiven Spiel mit vielen Fehlern auf beiden Seiten waren beide Mannschaften auch über die beinahe komplette Spielzeit einigermaßen auf Augenhöhe. Kurz nach Beginn des letzten Viertels waren die Griechen mal fünf Punkte weg (58:53), aber gut eine Minute vor Schluss stellte Derek Willis auf 67:65 für Ulm. Es folgten aber ein Dreier von Chase Fieler und ein erfolgreicher Zweipunkte-Wurf von Langston Hall für die Griechen, die damit ihrerseits mit 70:67 vorne lagen. Aber noch standen 14 Sekunden auf der Uhr und die Ulmer hatten damit die Chance, mit einem Dreier die Verlängerung zu erzwingen. Patras tat ihnen den Gefallen und foulte nicht. Aber die Griechen verteidigten stark, Andreas Obst bekam nur noch einen schlechten Wurf mit der Sirene und der ging daneben.

Zu befürchten ist nach den Eindrücken dieses Abends, dass die Ulmer im Verlauf der Saison noch Probleme auf der Position des Spielmachers bekommen könnten. Der junge Kilian Hayes war ziemlich von der Rolle, Per Günther hat seine beste Zeit hinter sich und Tyler Harvey fehlte wegen seiner Ellbogen-Verletzung. Nur vier direkte Korbvorlagen stellten gegen Patras die beiden verbliebenen Spielmacher zu und das ist viel zu wenig.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Einen Schmunzel-Moment gab es in diesem Spiel übrigens auch: Die Euroleague hat in ihrer unergründlichen Weisheit nämlich die Wiedereinführung des Sprungballs beschlossen. Es traten an: Der 1,84-Meter große Per Günther gegen den 2,08-Meter-Mann Octavius Ellis. Günther versuchte es erst gar nicht...

Für einen ehemaligen Ulmer wird sich unterdessen vorerst der Traum von der NBA nicht erfüllen. Wie mehrere Medien berichten, wurde David Krämer kurz vor Beginn der neuen Saison von den Phoenix Suns aus dem Kader gestrichen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren