Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Ulmer Triathletinnen: Zusammen gegen alle anderen

Triathlon

17.04.2018

Ulmer Triathletinnen: Zusammen gegen alle anderen

Zwölf Ulmerinnen stellen sich der Herausforderung Triathlon. Sie trainieren nur selten zusammen. Vier von ihnen sind (von links): Annika Held, Nadine Milosevic, Alexandra König, Katharina Barth.
Bild: Stefan Kuemmritz

Zum ersten Mal seit 2014 schickt der SSV Ulm wieder eine Frauenmannschaft in die Württemberg-Liga. Sie setzen vor allem auf eines: den Teamgeist.

Hintereinander schwimmen, radfahren und laufen, und alles über größere oder ganz große Distanzen, das ist etwas für harte Kerle. Oder eben für harte Frauen, die sich dem Triathlon verschrieben haben, der all diese Disziplinen vereint. Der SSV Ulm 1846 hat zwölf von ihnen gefunden, die am Sonntag als Team in die neue Saison der Baden-Württemberg-Liga starten werden. In den vergangenen vier Jahren hatte es nicht geklappt, ein Team auf die Beine zu stellen, nun hat sich also gleich ein Dutzend junger Frauen zwischen 21 und 40 Jahren zusammengefunden, um ihren Sport nicht nur als Einzelkämpferin, sondern in der Gruppe auszutragen. Mit viel Spaß und Ehrgeiz, aber ohne Leistungsdruck. Als Neuling in der Liga will das SSV-Team erst einmal sehen, wo es im Vergleich zur Konkurrenz steht. Es gibt unterschiedliche Wettkämpfe, unter anderem den Sprint oder die olympische Disziplin mit längeren Strecken: 500 Meter Schwimmen, dann 20 Kilometer Radfahren und zum Schluss zehn Kilometer Laufen.

Erfahrung haben die Ulmer Triathletinnen alle schon bei Wettkämpfen gesammelt, am Ligabetrieb hatten aber bis jetzt nur zwei von ihnen teilgenommen. Die meisten aus der fröhlichen Truppe betrieben früher andere Sportarten. Nadine Milosevic zum Beispiel ist früher Marathon gelaufen. „Nach einer Verletzung musste ich lange pausieren, dann habe ich auf Triathlon umgesattelt“, berichtet sie. Annika Held ist früher gerudert, Sophia Liewald kommt vom Gewichtheben und Alexandra König spielte früher Basketball. Für ihren Wechsel vom Ballsport zum Triathlon hat sie eine einfache Erklärung: „Für Basketball war ich eigentlich zu klein. Höher als in die Oberliga ging es für mich nicht.“

Triathlon hat gegenüber anderen Mannschaftssportarten den Vorteil, dass jeder viel für sich alleine trainieren kann. Das ist auch bei den Ulmerinnen so. Was allerdings zur Folge hat, dass alle zwölf Sportlerinnen eigentlich nie zu einer gemeinsamen Übungseinheit zusammenkommen. Immerhin dreimal pro Woche treffen sich diejenigen, die können, zum Schwimmtraining im SSV-Hallenbad oder in der warmen Jahreszeit draußen am See. Im vereinseigenen Fitnesscenter wird vor allem Stabilisationstraining betrieben, Lauf- und Radtrainingseinheiten werden meist individuell oder in kleinen Gruppen absolviert. „Das passt alles“, sagt Katharina Barth. „Bei uns steht der Teamgeist absolut im Vordergrund.“

Das ist auch wichtig, denn von den zwölf Triathletinnen des SSV 46 können nur immer vier als Team bei den Ligawettkämpfen starten. Die drei besten kommen in die Wertung. „Kein Problem“, schildert Alexandra König die Situation. „Wir hatten kürzlich eine Teambesprechung. Da ging es auch darum, wer welche Stärken und welche Schwächen hat. So kann man das Team jeweils gut zusammenstellen.“ Jede Sportlerin kann auch alleine starten. Die Ligawettkämpfe finden immer innerhalb einer großen Triathlonveranstaltung statt. Annika Held sagt: „Es werden bei uns nicht immer die vier Besten im Team antreten. Wir sind schließlich Amateure, wollen Spaß haben und pflegen einen guten Zusammenhalt.“ Sie ergänzen sich auch gut. Die einen mögen das Schwimmen lieber, andere das Radfahren und der Rest das Laufen. Letztlich aber, so das Bekenntnis der Sportlerinnen, schlägt ihr Herz für alle drei Disziplinen. „Der Reiz beim Triathlon ist“, so Nadine Milosevic, „sich in den schwächeren Disziplinen durchzubeißen“.

Auch in der Liga wollen sich die zwölf vom SSV durchbeißen. Das heißt, sie wollen zu Beginn einigermaßen mithalten. „Andere Vereine kaufen oft schon starke Triathletinnen ein“, weiß Katharina Barth. „Da haben wir Amateure keine Chance.“ Und so stecken sich die Ulmerinnen kein zu großes Ziel. „Man muss realistisch bleiben“, sagt Alexandra König. Das „realistisch bleiben“ äußert sich bei den SSV-Athletinnen so: Im Kalender haben sie als vierten und letzten Saisonwettkampftag den 14. Juli eingetragen. Bei diesem starten die Teams, die zu diesem Zeitpunkt die Ränge neun bis 17 einnehmen. Die besten acht kämpfen andernorts. „Aber wir wissen, wo“, gesteht Nadine Milosevic.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren