Eishockey

08.11.2019

Verstärkt

Robert Linke

Bei den Devils kehrt Petr Ceslik zurück – pünktlich zum Kracher gegen Buchloe

Der VfE Ulm/Neu-Ulm empfängt am Freitag zum Spitzenspiel der Eishockey-Landesliga den ESV Buchloe im Eisstadion am Donaubad (20 Uhr). Beide Teams haben ihre bisherigen Partien allesamt gewonnen. Die Pirates mussten lediglich schon zwei Mal in die Verlängerung und haben deshalb zwei Punkte weniger auf dem Konto als der Ulmer Tabellenführer. Dafür spielte der Zweite auch schon gegen die wesentlich stärkeren Teams Kempten und Burgau – der VfE hatte hier das einfachere Auftaktprogramm. Jetzt kommt es zum Showdown und somit zur ersten richtigen Bewährungsprobe für die Donaustädter.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Rechtzeitig fit ist der Tscheche Petr Ceslik, er wurde zuletzt geschont und ist wieder bei 100 Prozent. „Er kann einer der besten Spieler der Liga sein“, weiß der Geschäftsführer Patrick Meißner um die Stärken seines Mannschaftskollegen. Da die Devils auf Florian Döring aufgrund der Spieldauerstrafe im letzten Spiel gegen Fürstenfeldbruck und den Langzeitverletzten Joschua Eckmann verzichten müssen, ist ein weiterer Topstürmer gern gesehen. Sollte auch noch der Verteidiger Benedikt Stempfel spielen können, würde sich für den Trainer Robert Linke mit sieben Defensivspezialisten der Luxus ergeben, einen seiner Verteidiger in den Sturm beordern zu können. Zum Duell der einzigen ungeschlagenen Teams wird eine noch größere Kulisse als gegen Pfronten (600 Zuschauer) erwartet.

Am Sonntag werden die Ulmer dann in Bad Aibling (18.45 Uhr) gefordert sein. Das Hinspiel gewannen sie mit 7:1, wobei die Partie wesentlich enger war als das Resultat und beim Gegner einige Leistungsträger fehlten. Zudem setzten die Aiblinger am vergangenen Spieltag durch einen 8:4-Erfolg gegen die mitfavorisierten Kemptener ein ordentliches Ausrufezeichen. „Die wird sicherlich niemand unterschätzen“, ist sich Meißner sicher. (duja)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren