Newsticker

Die Linke sagt ihren Parteitag wegen Corona ab

Spatzen

08.05.2015

Vorfreude auf ein heißes Derby

Im Hinspiel in Ulm ging es zwischen den Spatzen und den Reutlingern ganz eng zu. Vor den Toren gab es einige heiße Szenen, und David Braig (Nummer elf) erzielte für die Gastgeber in der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer.
Bild: Alexander Kaya

Am Samstag stehen sich wieder einmal die Reutlinger und die Ulmer gegenüber. SSV-Torjäger Heidecker würde ein „dreckiger Sieg“ genügen. Gegner seit Mittwoch im Glück

Auch wenn es nicht mehr viele Spieler im Oberligateam des SSV Ulm 1846 Fußball gibt, die größere Erfahrung mit Derbys gegen den SSV Reutlingen haben, ist für die Spatzen die Partie am Samstag (17 Uhr) an der Reutlinger Kreuzeiche eine besondere. Die Stimmung schon im Vorfeld, die Rivalität, der Derbycharakter und ein garantiert größeres Zuschaueraufkommen als bei den meisten anderen Punktspielen machen dies aus. So sagt Ulms Torjäger Bastian Heidecker, der sich unverhohlen auf die Begegnung freut: „Das ist nicht ein Spiel wie jedes andere, sondern ein heißes Derby, und wir wollen gewinnen.“

Wenn die morgige Partie für die Spatzen eine ganz besondere ist, so haben die Reutlinger ihr Spiel des Jahres schon hinter sich. Sie gewannen am Mittwoch in Stuttgart mit einem 2:1-Erfolg über den FV Ravensburg den WFV-Pokal und sind damit für den DFB-Pokal qualifiziert. „Das ist für die Reutlinger sicher eine Entschädigung für deren recht verkorkste Saison“, mutmaßt Heidecker, dem es nicht so wichtig ist, ob er morgen selbst wieder ins Schwarze trifft: „Von mir aus kann es einen dreckigen Sieg in der 90. Minute geben, Hauptsache, wir gewinnen. Aber die Reutlinger werden trotz des Pokalgewinns genauso motiviert sein.“ Ulms Trainer Stephan Baierl bekennt, dass er den Reutlingern den Pokal gönne, befürchtet aber für die morgige Partie: „Wenn unser Gegner jetzt mit einer gewissen Leichtigkeit ins Spiel geht, kann das gefährlich werden.“

Die beiden SSVs aus Ulm und Reutlingen sind schon einst in der Oberliga Süd aufeinandergetroffen, dann zweimal in der zweiten Liga und x-mal in der Regional- sowie der Oberliga. Als die Spatzen zuletzt am 20. Mai 2012 in Reutlingen antraten, gewannen sie 4:1 und machten damit am vorletzten Spieltag Meisterschaft und Aufstieg in die Regionalliga perfekt. Das klappt diesmal nicht, aber Bastian Heidecker sagt: „Bei uns läuft es immer besser, es geht wieder was in Ulm.“

Für Stephan Baierl gehört der SSV Reutlingen personell zu den drei oder vier stärksten Teams der Oberliga. Aber er sieht der Aufgabe „mit Vorfreude“ entgegen: „Das ist noch einmal ein Highlight. Wir haben die letzten fünf Spiele gewonnen und wollen unsere Serie am Samstag fortsetzen. Es wird sicher eine tolle Atmosphäre geben. Die sollen die Fans aufsaugen und genießen.“ Nur der Einsatz von Robert Henning (Oberschenkelzerrung) ist bei den Spatzen noch unsicher.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren