Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau

Basketball

28.10.2017

War das die Befreiung?

Ryan Thompson schreit nach dem Sieg gegen Gran Canaria seine Erleichterung heraus. Jetzt müssen die Ulmer allerdings in der Bundesliga nachlegen.
Bild: Eibner/Langer

International läuft es für die Ulmer, in der Bundesliga haben sie Nachholbedarf. Warum das Thema Neuzugang nach dem Bremerhaven-Spiel wieder aktuell werden könnte

Die Fragen werden wohl vor dem Heimspiel der Basketball-Bundesliga gegen die Eisbären Bremerhaven am heutigen Samstag (18 Uhr) nicht mehr beantwortet: Kommt nun ein neuer Spieler zu Ratiopharm Ulm und wenn ja – wann kommt er? Geht es überhaupt um den amerikanischen 2,03-Meter-Mann Jerrelle Benimon? Der Ulmer Trainer Thorsten Leibenath sagt dazu, dass an der einzigen Übungseinheit am Freitag kein neuer Spieler teilgenommen hat: „Ich würde es deswegen fast ausschließen, dass gegen Bremerhaven einer dabei ist.“ Zudem verweist Leibenath darauf, dass die Ulmer selbst ja nie behauptet haben, dass überhaupt jemand kommt. Den Namen Benimon hat der allerdings normalerweise bestens informierte israelische Fachjournalist David Pick beim Kurznachrichtendienst Twitter ins Gespräch gebracht.

Nach dem insgesamt überzeugend heraus gespielten und überraschenden 97:87-Sieg im Eurocup gegen die spanische Spitzenmannschaft Gran Canaria ist der Handlungsbedarf möglicherweise auch nicht mehr ganz so groß. Die internationalen Erfolge ändern allerdings nichts daran, dass die Ulmer in der Bundesliga bisher weit hinter den eigenen Ansprüchen geblieben sind. Wenn der Blickkontakt zu den Play-off-Regionen gewahrt werden soll, dann muss deswegen ein Gegner wie Bremerhaven in einem Heimspiel ganz einfach geschlagen werden. In der Tabelle liegen die Eisbären schließlich mit einem Sieg bei bereits fünf Niederlagen gleichauf mit den Ulmern.

Die Schützlinge von Trainer Sebastian Machowski haben allerdings teilweise beeindruckende Ergebnisse vorzuweisen. Bremerhaven hat als bisher einzige Mannschaft gegen Berlin gewonnen und am vergangenen Sonntag hatten die Eisbären bei ihrer 83:85-Niederlage den FC Bayern München am Rande einer Niederlage. Thorsten Leibenath sagt deswegen: „Wer glaubt, dass das eine einfache Sache wird, der hat noch nicht viele Basketballspiele gesehen.“

Auf Ulmer Seite ist der Einsatz von Ismet Akpinar noch fraglich. Der Nationalspieler hat sich gegen Gran Canaria leicht verletzt. Dagegen wird bei Bremerhaven Geoffrey Groselle wohl sicher dabei sein. Der hat mit 2,13 Metern Gardemaß und mit Spielern dieser Statur hatten die Ulmer bisher in der Regel Probleme. Gut möglich also, dass das Thema Neuzugang bald wieder sehr aktuell ist.

Den ersten Zugriff hatten Mitglieder des Vereins BBU‘01. Jetzt gibt es Karten für das Top-Four-Turnier um den deutschen Pokal am 17. und 18. Februar in der Ratiopharm-Arena im freien Verkauf unter ratiopharmulm.com

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren