WM-Umfrage

14.06.2018

Wie weit geht die Reise diesmal?

Copy%20of%20OBERROTH1-TRAINERROLANDJEGG.tif
3 Bilder
Roland Jegg

Wir haben Trainer aus der Region nach den Chancen der deutschen

Die Fußball-Weltmeisterschaft beginnt heute mit dem auf den ersten Blick wenig prickelnden Eröffnungsspiel zwischen dem Gastgeber und Saudi-Arabien. Die deutsche Mannschaft greift am Sonntag um 17 Uhr gegen Mexiko ins Turniergeschehen ein. Wir haben uns bei Trainern aus der Region umgehört, was sie dem noch amtierenden Weltmeister diesmal zutrauen. Insgesamt überwiegt die Skepsis, als einen der Topfavoriten nennen die Experten einmütig Frankreich.

(Trainer SV Oberroth): „Ich hoffe, dass wir ins Halbfinale kommen. Mehr traue ich uns nicht zu. Deutschland hat nicht die besten Einzelspieler bei diesem Turnier, da sind drei oder vier andere Mannschaften besser besetzt. Wenn es trotzdem klappen soll, dann muss es wie immer bei uns übers Team gehen. Aber ich befürchte, dass die Geschichte mit Özil und Gündogan und ihrem Foto mit Erdogan intern für Unruhe sorgt. Nicht nur bei diesen beiden Spielern, sondern auch bei anderen. Und wenn Deutschland Weltmeister werden will, dann muss eben wirklich alles passen.“ Mein WM-Tipp: „In erster Linie Frankreich, dahinter Spanien.“

(Trainer SSV Ulm 1846 Fußball): „Die deutsche Mannschaft hat auf jeden Fall genügend Qualität, um ins Halbfinale zu kommen. Danach ist alles möglich, dann geben Kleinigkeiten den Ausschlag. Ich denke, dass Deutschland in der Vorrunde noch nicht bis zum Anschlag gefordert wird, die Automatismen können also im Verlauf des Turniers noch perfektioniert werden.“ Mein WM-Tipp: „Deutschland, Frankreich, Brasilien – diese drei Mannschaften kommen für mich infrage.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

(Spielertrainer TSV Kettershausen): „Ich bin skeptisch. Wir sind Titelverteidiger und das erzeugt einen gewissen Druck. Die Erdogan-Sache hat für zusätzliche Unruhe gesorgt und in der deutschen Öffentlichkeit ist anders als vor vier Jahren unmittelbar vor Turnierbeginn noch keine große Begeisterung zu spüren. Aber bekanntlich ist Deutschland eine Turniermannschaft, die uns alle schon oft genug überrascht hat. Das Viertelfinale sollte deswegen drin sein, vielleicht sogar das Halbfinale. An eine Endspiel-Teilnahme glaube ich diesmal nicht.“ Mein WM-Tipp: „Favorit Frankreich, Geheimfavorit Belgien.“

(Trainer Türkspor Neu-Ulm): „Ich war mir schon vor den enttäuschenden Testspielen gegen Österreich und Saudi-Arabien sicher, dass es diesmal schwer wird. Das Achtelfinale erreichen wir, aber dann könnte schon Endstation sein. Andere Nationen wie Brasilien und Frankreich haben sich weiter entwickelt, Deutschland eben nicht. Ich nenne ein paar Beispiele: Jerome Boateng war verletzt. Mats Hummels gehört in der Spieleröffnung zu den besten Spielern weltweit, aber in der Rückwärtsbewegung hat er Probleme, weil er langsam ist. Thomas Müller hat in den vergangenen vier Jahren nie mehr so gut gespielt wie bei der letzten Weltmeisterschaft in Brasilien. Und Joachim Löw nimmt einen braven und angepassten Spieler wie Julian Brandt mit nach Russland. Dafür lässt er Leroy Sane zu Hause und beraubt sich damit einer Option für außergewöhnliche Momente.“ Mein WM-Tipp: „Brasilien oder Frankreich. Die Spanier muss man immer auf der Rechnung haben und die Engländer mit ihrer jungen Mannschaft diesmal auch, wenn sie ihre Nerven behalten.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
la003.jpg
Leichtathletik

Medaillen und die Qualifikation für SSV-Athleten 

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen